0800 - 11 55 600
Anruf kostenfrei! Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr
Kostenfrei! Angebot anfordern!
Startseite Lexikon

Hypotheken­darlehen

Ihre Vorteile mit DTW:

  • Kompetente Beratung
  • Garantierte Niedrigzinsen
  • Größte Kundenzufriedenheit
Kostenlose Voranfrage
A
AblösungAbnahmeverpflichtungAbtretung einer GrundschuldAmortisationAmtlicher LageplanAnfängliche TilgungAnnuitätAnnuitätendarlehenAnschlussfinanzierungAntrag BaukindergeldAuflassungAuflassungsvormerkungAußenanlagenAuszahlungsvoraussetzungen
B
BaubeschreibungBaudarlehenBauerwartungslandBaufortschrittBaukindergeldBaukreditBaulandBaulastBaulastenverzeichnisBaunebenkostenBauspardarlehenBausparvertragBauträgerBauwertBearbeitungsgebührBebauungsplanBeleihungBeleihungsauslaufBeleihungsgrenzeBeleihungsobjektBeleihungswertBereitstellungszinsenBodenrichtwertBodenwertBonitätBriefgrundschuldBruttodarlehensbetragBuchgrundschuld
C
Cap-Darlehen
D
DarlehensbedingungenDarlehensgeberDarlehensnehmerDarlehensvertragDarlehenszinsenDisagio
E
Effektiver JahreszinsEigenkapitalEigenleistungEigennutzungEigentümergemeinschaftEigentümerversammlungEndfälliges Darlehen (Festdarlehen)Energieeinsparverordnung (EnEV)ErbbaurechtErbpachtErschließungskostenErtragswertErtragswertverfahrenESIS Merkblatt
F
FestdarlehenFinanzierungsplanFlurkarteFlurstückForderungsverkaufForward-AufschlagForward-DarlehenFremdkapital
G
GrundbuchGrundbuchauszugGrunderwerbssteuerGrundpfandrechtGrundschuldGrundschuldbestellungGrundschuldbestellungsurkundeGrundschuldzinsGrundstück
I
ImmobilieImmobilienmaklerInstandhaltungskostenInstandhaltungsrücklage
J
Jahres-PrimärenergiebedarfJahresleistung
K
KapitalbeschaffungKatasteramtKaufnebenkostenKaufvertragKfW-HausKfW - Kreditanstalt für WiederaufbauKreditbedarfKreditwürdigkeit
L
LaufzeitLöschungsbewilligung
M
Makler- und BauträgerverordnungMaklerprovisionMonatliche Rate / Monatsrate
N
NachrangfinanzierungNegativbescheidNegativbescheinigungNegativerklärungNettodarlehensbetragNiedrigenergiehausNießbrauchNominalzinsNotarbestätigung
O
ObjektObjektwertÖffentliche Förderung des WohnungsbausOrdentliches Kündigungsrecht nach § 489 BGB
P
Prolongation
R
RangrücktrittRangstelleRestdarlehenRestschuldRisikobegrenzungsgesetzRückauflassungsvormerkungRückzahlungsrate
S
SachwertSachwertverfahrenSchätzgebührenSchätzkostenSchätzungSchufaSchuldnertauschSchuldübernahmeSicherheitenSicherungszweckerklärungSollzinsSollzinsbindungSollzinssatzSondertilgung
T
TeilauszahlungTeilauszahlungszuschlagTeilungserklärungTeilvalutierungszuschlagTilgungTilgungsaussetzungTilgungsdarlehenTilgungsfreie JahreTilgungshypothekTilgungsplanTilgungssatzTilgungsverrechnungTransmissionswärmeverlust nach EnEVTreuhandzahlung
U
Umbaute RaumUmschuldungUnbedenklichkeitsbescheinigung
V
VerkaufswertVerkehrswertVertragslaufzeitVollfinanzierungVolltilgerdarlehenVorfälligkeitsentschädigungVorkaufsrechtVorlast
W
WegerechtWerbungskosten bei der ImmobilienfinanzierungWertermittlungWertgutachtenWohnflächeWohnimmobilienkreditrichtlinieWohnrechtWohnungseigentumsgesetzWohnwirtschaftliche Zwecke
Z
ZinsänderungsrisikoZinsanpassungZinsbindungZinsbindungsfristZinsentwicklungZinsfestschreibungZinssatzZusatzsicherheitenZuteilungZwangsversteigerungZwangsvollstreckungZweckbestimmungserklärungZweckerklärungZweckgebundenZwischenfinanzierung

Baufinanzierungsrechner

Objektwert:

Nettodarlehensbetrag:

Zins berechnen

Hypotheken­darlehen

Ein Hypotheken­darlehen bezeichnet nach landläufigem Verständnis ein Darlehen, das durch ein Grundpfandrecht auf eine Immobilie abgesichert ist: Der Darlehensgeber erhält das Recht, das Grundstück/die Immobilie des Darlehensnehmers zu pfänden, wenn dieser den vereinbarten Zahlungsverpflichtungen, z.B. bei einer Immobilien­finanzierung oder Baufinanzierung, nicht nachkommt. Das Hypotheken­darlehen ist also eine bestimmte Form der Absicherung bei der Immobilien­finanzierung.

Im genauen Wortsinne handelt es sich dabei um eine Hypothek. Der Begriff Hypothekendarlehen hat sich jedoch so weitgehend im allgemeinen Sprachgebrauch etabliert, dass er fast immer gleichbedeutend verwendet wird.

Das Hypotheken­darlehen wird im Grundbuch eingetragen und dort mit Gläubiger, Geldbetrag, dem Zinssatz und der Höhe etwaiger Nebenleistungen genau benannt. Zusätzlich muss der Finanzierungspartner seinem Schuldner  einen Hypothekenbrief aushändigen. Gläubiger und Schuldner können sich darauf einigen, auf den Hypothekenbrief zu verzichten. Voraussetzung dafür ist jedoch der Eintrag ins Grundbuch. In der Praxis wird zumeist eine Briefhypothek ausgestellt. Die Gebühren für Grundbuch und Brief müssen bei der Immobilien­finanzierung mit einkalkuliert werden.

Diese Form des Darlehens, nämlich für ein wertvolles Stück Land Geld geliehen zu bekommen, geht auf das antike griechische Recht zurück: Hypothek (griech.) bedeutet nichts anderes als "Unterpfand". Das römische Reich übernahm das Konstrukt der Hypotheken und baute sein gesamtes Wertesystem darauf auf. Die Adligen "beliehen" ihre großen Landstücke vor den Toren Roms, um damit ihr ausschweifendes Leben in der Stadt zu finanzieren. Bald führte man Rechnungsbücher darüber ein - die Vorläufer der heutigen Grundbücher.

Hypotheken­darlehen versus Grundschuld

Das Hypotheken­darlehen baut sich mit jeder Ratenzahlung sukzessive ab, das heißt, der Wert der Hypothek sinkt kontinuierlich mit der Tilgung, z.B. einer Immobilien­finanzierung. Sobald der gesamte Darlehensbetrag getilgt ist, wird die Hypothek mit einer löschfähigen Quittung (ausgestellt vom Darlehensgeber) im Grundbuch gelöscht.

Eine Grundschuld ist ebenfalls ein Grundpfandrecht. Es dient gleichfalls als Sicherungsmittel für den Darlehensgeber, z.B. einer Immobilien­finanzierung, und unterliegt den selben Regelungen wie die Hypothek. Der Darlehensbetrag bleibt bei der Grundschuld jedoch bis zur Löschung in voller Höhe im Grundbuch stehen. Sein Wert bleibt dabei immer konstant, auch wenn das Baudarlehen komplett getilgt wurde. Es kann also eine Grundschuld bestehen, obwohl keine Forderung aus einer Immobilien­finanzierung oder Baufinanzierung vorliegt. Um dieses Dilemma zu beseitigen, verbindet man die Grundschuld oft mit  einem Sicherungsvertrag. Dieser sieht vor, dass  die Grundschuld zurück auf den ursprünglichen Eigentümer geht, sobald die Forderungen beglichen sind. Man spricht dann von einer Eigentümergrundschuld.

Eine Grundschuld ermöglicht den Darlehensnehmern bei einer Immobilien­finanzierung mehr Flexibilität als eine Hypothek: Die Grundschuld kann für neue Darlehen aktiviert werden, ohne dass erneut teure Gebühren für Notar und Grundbuch entrichtet werden müssten. Außerdem ist die Grundschuld auf Dritte übertragbar.

Heute ist es so, dass bei der Immobilien­finanzierung Darlehensgeber die Darlehen weit häufiger mit einer Grundschuld als mit einer Hypothek absichern.

Sichern Sie sich jetzt den günstigen Zins für Ihre Baufinanzierung!

Die Berater von DTW | Immobilienfinanzierung erstellen Ihnen gerne einen persönlichen Finanzierungsvorschlag, kostenlos und unverbindlich! Wir vergleichen kostenlos für Sie und finden für Ihre Immobilienfinanzierung unter zahlreichen Partnern das passende & günstigste Angebot.

Kostenlose Online-Voranfrage

Wir verwenden auf unseren Webseiten Cookies. Neben technischen und funktionalen Cookies setzen wir Cookies zur Statistik und zum Marketing.

Mit "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung aller Cookies zu. Unter Cookie-Einstellungen können Sie eine Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen widerrufen. Siehe Datenschutz und Impressum.

Cookies akzeptieren Cookie-Einstellungen ändern
Bewertung für DTW | Immobilienfinanzierung:
482 Erfahrungsberichte 4.6 von 5

* Vergleich von Immobilienkrediten in Stiftung Warentest Finanztest, Ausgabe 08/2020.

© 2020 DTW GmbH
DTW | Immobilien­finanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH