Beratung & Kontakt

0800 - 11 55 600

Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr

E-Mail-Kontakt Rückruf-Service Beratung per Chat Beratungscenter
Kostenlose Voranfrage

Online-Anfrage

Gratis & unverbindlich

Ihr persönlicher Finanzierungsvorschlag

Top Darlehensbedingungen

Mit gratis Tilgungsplan

Immobilie

Immobilie bedeutet zunächst „unbeweglicher Gegenstand“ (vom lateinischen „immobilis“ = unbeweglich). In der Handels- und Rechtssprache bezeichnet der Begriff ein nicht bewegliches Sachgut, also ein Grundstück und/oder ein Gebäude im weitesten Sinne. Handelt es sich um ein Grundstück, spricht man auch von einer Liegenschaft. Ist ein Gebäude darauf errichtet, nennt man es auch Anwesen. Häufig spielt beim Erwerb die passende Immobilien­finanzierung eine gewichtige Rolle.

Mehrere Unterbegriffe geben die spezifische Nutzung von Gebäuden an:

  • Wohnimmobilien stehen mindestens überwiegend dem Wohnen zur Verfügung
  • Gewerbeimmobilien dienen der gewerblichen Nutzung
  • Sozialimmobilien bezeichnen Gesundheitsimmobilien wie Krankenhäuser und Rehabilitationskliniken oder beispielsweise Seniorenimmobilien wie Senioren- und Pflegeheime
  • Betriebsimmobilien (Unternehmensimmobilien) werden von Betrieben für die Unternehmenstätigkeit genutzt
  • Spezialimmobilien benennen Gebäude für Sondernutzungen wie Bahnhöfe, Kraftwerke oder Hotels etc.

Grob gibt es zwei Arten von Erwerb und Nutzung einer Immobilie: für die Eigennutzung oder als Kapitalanlage. Für beide Fälle kommt eine Baufinanzierung oder Immobilien­finanzierung in Frage.

Sonderregeln beim Kauf einer Immobilie

Beim Kauf einer Immobilie gelten im Vergleich zu beweglichen Gütern einige Sonderregeln:

  • Ein Notar muss den Kauf beurkunden;
  • der Käufer zahlt eine Steuer auf den Kauf, die so genannte Grunderwerbssteuer;
  • Kaufakt und tatsächlicher Eigentumsübergang sind getrennt; die Modalitäten  hierüber werden vom Notar beurkundet.

Die hierbei entstehenden Kosten für Notar, Grundbuch und Finanzamt benennen die  so genannten Erwerbs-Nebenkosten. Kommt noch ein Makler hinzu, können bis zu 15 % der Kaufpreises als Zusatzkosten entstehen. Diese Summe muss folglich beim Erwerb einer Immobilie und nicht zuletzt bei der Immobilien­finanzierung einkalkuliert werden.

Als Objekt wird eine Immobilie dann bezeichnet, wenn sie sich in einer kaufmännischen oder baulichen Transformation befindet. Makler, Finanzierungspartner, Ämter, Architekten oder Bauherren sprechen von ihrem Objekt, wenn sie eine Immobilie gerade vermitteln, (um)bauen, planen oder finanzieren.

Kostenlose Anfrage zur Immobilienfinanzierung

Finanzierungsvorschlag von DTW | Immobilienfinanzierung:
Kostenloser Finanzierungsvorschlag:
 
DTW | Immobilienfinanzierung verwendet auf dieser Webseite Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise zur Verwendung von Cookies finden Sie hier. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von DTW | Immobilienfinanzierung. OK
Bewertung von DTW | Immobilienfinanzierung (424 Erfahrungsberichte):
Datenschutzerklärung  |  Impressum  |  AGB

© 2018 DTW GmbH - www.immobilienfinanzierung.de

DTW | Immobilienfinanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH