Beratung & Kontakt

0800 - 11 55 600

Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr

E-Mail-Kontakt Rückruf-Service Beratung per Chat Beratungscenter
Kostenlose Voranfrage

Online-Anfrage

Gratis & unverbindlich

Ihr persönlicher Finanzierungsvorschlag

Top Darlehensbedingungen

Mit gratis Tilgungsplan

Darlehensnehmer

Darlehensnehmer ist derjenige, der sich von einem Geldgeber, wie einer Bank, einer Versicherung oder einer anderer Person einen im Darlehensvertrag vereinbarten Geldbetrag leiht. Ein Darlehensvertrag für eine Baufinanzierung wird immer zwischen einem Darlehensnehmer und einem Darlehensgeber geschlossen. Der Darlehensnehmer hat – wie der Darlehensgeber – verschiedene Rechte und Pflichten, die sich aus dem Darlehensvertrag ergeben. So ist der Darlehensnehmer verpflichtet, den vereinbarten Sollzins auf die Darlehenssumme über die vereinbarte Laufzeit an den Darlehensgeber zu zahlen. Als Gegenleistung kann der Darlehensnehmer über das vom Darlehensgeber zur Verfügung gestellt Baudarlehen frei verfügen. Daraus ergibt sich für den Darlehensnehmer die Pflicht, die Darlehenssumme am Ende der Sollzinsbindung an den Darlehensgeber komplett zurückgezahlt zu haben.

In § 488 BGB werden die vertragstypischen Pflichten bei einem Darlehensvertrag geregelt:

„(1) Durch den Darlehensvertrag wird der Darlehensgeber verpflichtet, dem Darlehensnehmer einen Geldbetrag in der vereinbarten Höhe zur Verfügung zu stellen. Der Darlehensnehmer ist verpflichtet, einen geschuldeten Zins zu zahlen und bei Fälligkeit das zur Verfügung gestellte Darlehen zurückzuzahlen.

(2) Die vereinbarten Zinsen sind, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nach dem Ablauf je eines Jahres und, wenn das Darlehen vor dem Ablauf eines Jahres zurückzuzahlen ist, bei der Rückzahlung zu entrichten.

(3) Ist für die Rückzahlung des Darlehens eine Zeit nicht bestimmt, so hängt die Fälligkeit davon ab, dass der Darlehensgeber oder der Darlehensnehmer kündigt. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate. Sind Zinsen nicht geschuldet, so ist der Darlehensnehmer auch ohne Kündigung zur Rückzahlung berechtigt.“

Dabei ist zu beachten, dass grundsätzlich der Inhalt eines Darlehensvertrags frei zwischen beiden Vertragsparteien frei verhandelbar ist.

In der Regel besteht nach Ende der Sollzinsbindung eine gewisse Restschuld. Diese muss der Darlehensnehmer der Immobilien­finanzierung mit Hilfe einer Anschlussfinanzierung oder einem Forward-Darlehen ablösen. Mit Abschluss des Darlehensvertrags wird dem Darlehensnehmer der Immobilien­finanzierung ein 14-tägiges Widerrufsrecht eingeräumt. Nach Ablauf des Widerrufsrechts ist eine vorzeitige Kündigung laut dem Gesetzgeber nach 10 Jahren der Vollauszahlung und einer sechsmonatigen Kündigungsfrist (§ 489 BGB) möglich.

Kostenlose Anfrage zur Immobilienfinanzierung

Finanzierungsvorschlag von DTW | Immobilienfinanzierung:
Kostenloser Finanzierungsvorschlag:
 
DTW | Immobilienfinanzierung verwendet auf dieser Webseite Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise zur Verwendung von Cookies finden Sie hier. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von DTW | Immobilienfinanzierung. OK
Bewertung von DTW | Immobilienfinanzierung (417 Erfahrungsberichte):
Datenschutzerklärung  |  Impressum  |  AGB

© 2018 DTW GmbH - www.immobilienfinanzierung.de

DTW | Immobilienfinanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH