0800 - 11 55 600
Anruf kostenfrei! Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr
Kostenfrei! Angebot anfordern!
Startseite Lexikon

Bauerwartungsland

Ihre Vorteile mit DTW:

  • Kompetente Beratung
  • Garantierte Niedrigzinsen
  • Sehr große KundenzufriedenheitHohe Kundenzufriedenheit
Kostenlose Voranfrage
ABCDEFG
HIJ
KLM
N
OPQRS
TUVWXYZ
A
AblösungAbnahmeverpflichtungAbtretung einer GrundschuldAmortisationAmtlicher LageplanAnfängliche TilgungAnnuitätAnnuitätendarlehenArbeitnehmersparzulageAuflassungAuflassungsvormerkungAusbauhausAußenanlagenAuszahlungsvoraussetzungen
C
Cap-Darlehen
D
DarlehensbedingungenDarlehensgeberDarlehensnehmerDarlehensvertragDarlehenszinsenDisagio
E
Effektiver JahreszinsEigenkapitalEigenleistungEigennutzungEigentümergemeinschaftEigentümerversammlungEinkommensnachweiseEndfälliges Darlehen (Festdarlehen)EnergieeffizienzEnergieeffizienz-ExperteEnergieeinsparverordnung (EnEV)ErbbaurechtErbpachtErschließungskostenErtragswertErtragswertverfahrenESIS Merkblatt
F
FertighausFestdarlehenFeuerrohbauversicherungFinanzierungsplanFlurkarteFlurstückForderungsverkaufForward-AufschlagFremdkapital
G
GebäudeenergiegesetzGrundbuchGrundbuchauszugGrunderwerbsteuerGrundflächenzahlGrundpfandrechtGrundschuldGrundschuldbestellungGrundschuldbestellungsurkundeGrundschuldzinsGrundstück
H
Haus- und GrundbesitzerhaftpflichtversicherungHausratversicherungHerstellungskostenHypothekHypothekenbankHypothekendarlehen
I
ImmobilieImmobilienmaklerInstandhaltungskostenInstandhaltungsrücklage
J
Jahres-PrimärenergiebedarfJahresleistung
K
KapitalbeschaffungKatasteramtKaufnebenkostenKaufvertragKfW-HausKfW - Kreditanstalt für WiederaufbauKreditbedarfKreditwürdigkeit
L
LaufzeitLöschungsbewilligung
M
Makler- und BauträgerverordnungMaklerprovisionMonatliche Rate / MonatsrateMuskelhypothek
N
NachrangfinanzierungNegativbescheidNegativbescheinigungNegativerklärungNettodarlehensbetragNichtabnahmeentschädigungNiedrigenergiehausNießbrauchNominalzinsNotarbestätigung
O
ObjektObjektwertÖffentliche Förderung des WohnungsbausOrdentliches Kündigungsrecht nach § 489 BGB
P
Prolongation
R
RangrücktrittRangstelleRenovierungRestdarlehenRestschuldRisikobegrenzungsgesetzRückauflassungsvormerkungRückzahlungsrate
S
SachwertSachwertverfahrenSanierungSchätzgebührenSchätzkostenSchätzungSchufaSchuldnertauschSchuldübernahmeSicherheitenSicherungszweckerklärungSollzinsSollzinsbindungSollzinssatzSondertilgung
T
TeilauszahlungTeilauszahlungszuschlagTeilbaugenehmigungTeilungserklärungTeilvalutierungszuschlagTilgungTilgungsaussetzungTilgungsdarlehenTilgungsfreie JahreTilgungshypothekTilgungsplanTilgungssatzTilgungsverrechnungTransmissionswärmeverlust nach EnEVTreuhandzahlung
U
Umbaute RaumUnbedenklichkeitsbescheinigung
V
VerkaufswertVerkehrswertVertragslaufzeitVollfinanzierungVolltilgerdarlehenVorfälligkeitsentschädigungVorkaufsrechtVorlastVorvertragliche Informationen
W
WegerechtWerbungskosten bei der ImmobilienfinanzierungWertermittlungWertgutachtenWiderrufsbelehrungWiderrufsfristWohnflächeWohngebäudeversicherungWohnimmobilienkreditrichtlinieWohnrechtWohnungsbauprämieWohnungseigentumsgesetzWohnwirtschaftliche Zwecke
Z
ZinsänderungsrisikoZinsanpassungZinsbindungZinsbindungsfristZinsfestschreibungZinssatzZinsstrukturkurveZusatzsicherheitenZuteilungZwangsversteigerungZwangsvollstreckungZweckbestimmungserklärungZweckerklärungZweckgebundenZwischenfinanzierung

Bauerwartungsland in Kürze:

  • Bauerwartungsland heißen Flächen, die noch nicht zur Bebauung freigegeben sind.
  • Ob/Wann die Umwidmung von Bauerwartungsland in Bauland erfolgt ist ungewiss.
  • Baudarlehen für Bauerwartungsland werden für Privatpersonen nicht vergeben.
  • Die Bewertung von Grundstücksflächen erfolgt in Deutschland gemäß der Immobilienwert­ermittlungs­verordnung (ImmoWertV).

Was ist Bauerwartungsland?

Unter Bauerwartungsland versteht man Flächen, die im Gegensatz zu Bauland rechtlich noch nicht zur Bebauung freigegeben sind. Aber aufgrund von ihren Grundstücksmerkmalen lassen sie eventuell in absehbarer Zukunft eine bauliche Nutzung erwarten.

Dabei unterscheidet man zwei Arten der Wahrscheinlichkeit der Bebaubarkeit:

  • Beim objektiven Bauerwartungsland darf man mit hinreichender Sicherheit von einer baldigen Baugenehmigung ausgehen, weil es im kommunalen Flächennutzungsplan schon als Bauflächen dargestellt ist.
  • Subjektives Bauererwartungsland lässt die künftige Bebaubarkeit mit großer Wahrscheinlichkeit erwarten, weil es beispielsweise im Umfeld von bereits erschlossenen Gebieten liegt. Auch die räumliche Nähe zur Gemeinde oder der Stadt wäre hierfür ein Kriterium.

Immobilien­finanzierung: kostenlos & unverbindlich anfragen

Unverbindlich informierenUnverbindlich
informieren
1.Angaben zur
Finanzierung
2.Gewünschtes
Darlehen
3.Weitere
Angaben
1. Angaben zur Finanzierung
2. Gewünschtes Darlehen
3. Weitere Angaben

Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) einverstanden und stimme der Datenschutzerklärung sowie der Datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung von DTW | Immobilienfinanzierung zu.

Weiter zum nächsten SchrittWeiter Online-Voranfrage absendenAbsenden Zurück
Anfrage über TLS
sicher verschlüsselt

Wie erkennt man Bauerwartungsland?

Bauerwartungsland erkennt man streng genommen nur daran, was es nicht ist:

  1. Es ist kein Ackerland, für das ein niedrigerer Grundsteuersatz zu zahlen ist.
  2. Und es ist kein (Roh-)Bauland, auf dem man aktuell bauen darf.

Der genaue Zeitpunkt, an dem die Bebauung tatsächlich auf dem Bauerwartungsland rechtlich erlaubt wird, ist stets völlig unklar. Aufgrund dessen ist Bauerwartungsland also in erster Linie ein Spekulationsobjekt.

Die Spekulationen bzw. Erwartung auf Umwidmung in baureifes Land kann man auf bestimmte Anhaltspunkte gründen, wie zum Beispiel:

  • Die Lage, Eigenschaft, sonstige Beschaffenheit und die Darstellung im Flächennutzungsplan sprechen dafür, dass in absehbarer Zeit eine bauliche Nutzung gesetzlich ermöglicht wird.
  • Das Verhalten der Kommune und ihre Pläne für die allgemeine städtebauliche Entwicklung des Gemeindegebiets macht eine Umwidmung des Bauerwartungslands in Bauland in absehbarer Zeit wahrscheinlich.

Rechtlicher Status von Grundstücksflächen

Damit auf einem Grundstück ein Baurecht besteht, müssen in Deutschland gemäß dem Baugesetzbuch (BauGB) die notwendigen natürlichen und rechtlichen Voraussetzungen vorliegen.

Eine „Baulücke“ beispielsweise, also eine noch freie Fläche, die mitten in einem bereits rundherum stark bebauten Gebiet liegt, gilt rechtlich als Bauland.

Welche unbebaute Gemeindeflächen über Baulücken hinaus zu Baugrundstücken werden, entscheidet die Kommune durch die sogenannte „Baulandumlegung“ bzw. Umwidmung. Erst mit dieser rechtsverbindlichen Ausweisung als Bauland im qualifizierten Bebauungsplan der Kommune ist das Errichten eines Gebäudes auf den Grundstücken gesetzlich gestattet.

Immobilien­finanzierung: kostenlos & unverbindlich anfragen

Unverbindlich informierenUnverbindlich
informieren

Wie wird Bauerwartungsland bewertet?

Die Bewertung von Grundstücksflächen erfolgt in Deutschland gemäß der Immobilienwert­ermittlungs­verordnung (ImmoWertV). In §5 ImmoWertV werden für die Wertermittlung vier Entwicklungsstufen von Grundstücken unterschieden.

Stufen der Wertentwicklung von Grundstücken

Mit jeder Stufe steigt der Verkehrswert der Grundstücksflächen:

  1. Ackerland: Flächen, die nur land- oder forstwirtschaftlich nutzbar sind.
  2. Bauerwartungsland: Gemäß ImmoWertV definiert als „Flächen, die nach ihren weiteren Grundstücksmerkmalen (§ 6), insbesondere dem Stand der Bauleitplanung und der sonstigen städtebaulichen Entwicklung des Gebiets, eine bauliche Nutzung auf Grund konkreter Tatsachen mit hinreichender Sicherheit erwarten lassen.“
  3. Rohbauland: Flächen, die nach den §§ 30, 33 und 34 des Baugesetzbuchs (BauGB) bereits für eine bauliche Nutzung bestimmt sind. Allerdings sind diese Grundstücke noch nicht erschlossen.
  4. Bauland (auch „baureifes Land“ bzw. „reifes Bauland“ genannt): Flächen, die nach den öffentlich-rechtlichen Vorschriften und den tatsächlichen Gegebenheiten baulich nutzbar sind. D.h., sie sind durch Straßenbau und den Anschluss an Versorgungseinrichtungen für die Bebauung in ortsüblicher Weise bereits ausreichend erschlossen. Diese Grundstücke haben den höchsten Verkehrswert, weil eine Bebauung sofort möglich ist.

Kann man Bauerwartungsland mit einem Baudarlehen finanzieren?

Eine Immobilien­finanzierung für Bauerwartungsland zu erhalten, ist nahezu ausgeschlossen. Denn die Kreditinstitute betrachten Bauerwartungsland im Regelfall aufgrund der fehlenden Baugenehmigung als Ackerland. Und Ackerland gilt den Banken nicht ausreichend als werthaltige Sicherheit für ein Baudarlehen.

Insbesondere Privatpersonen, die Fremdkapital für den Kauf von Bauerwartungsland benötigen, haben kaum Chancen haben, hierfür eine Baufinanzierung zu finden. Wohnungsbaufirmen und Investoren greifen bei der Finanzierung solcher Grundstücke üblicherweise auf andere Mittel zurück.

Immobilien­finanzierung: kostenlos & unverbindlich anfragen

Unverbindlich informierenUnverbindlich
informieren

Wann wird Ackerland zu Bauerwartungsland?

Die Kommunen entscheiden, wie die Flächen auf dem Gemeindegebiet ausgewiesen werden. Ob und wann eine Umwidmung von Ackerland zu Bauerwartungsland oder auch von Bauerwartungsland zu Bauland vollzogen wird, ist allein Ergebnis eines Gemeindebeschlusses.

Meist erfolgen solche Umwidmungen im Flächennutzungsplan, wenn eine Kommune den Bedarf sieht, neues Bauland zu schaffen, weil die bestehenden Baugebiete bereits vollständig ausgelastet sind.

Wie wird Bauerwartungsland zu Bauland?

Die Entscheidung, Bauerwartungsland in (Roh-)Bauland umzuwidmen, obliegt immer der zuständigen Gemeinde.

Als Eigentümer von Bauerwartungsland können Sie eine Umwidmung Ihres Grundstücks in Rohbauland bzw. Bauland bei der Kommune schriftlich beantragen.

Über Ihren Antrag auf Umwidmung entscheidet der Gemeinderat in einer Gemeinderatssitzung. Die Entscheidung fällt dabei im Interesse der Gemeinde. Das bedeutet, dass eine künftige Bebauung auf Ihrem Grundstück nicht den langfristigen Zielen der Kommune für die Flächennutzung und städtebauliche Entwicklung auf dem Bauerwartungsland entgegenstehen darf. Auch die Interessen und Rechte benachbarter oder umliegender Grundstückseigentümer dürfen nicht beeinträchtigt oder verletzt werden. Und zuletzt spielt zudem die Frage, ob und wie die Fläche erschlossen werden kann, bei der Entscheidung der Kommune eine Rolle.

Bauerwartungsland: Wie lange warten?

Es mag verlockend sein, günstigeres Bauerwartungsland anstelle von teurerem Bauland zu erwerben. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch ist, dass das Errichten eines Gebäudes irgendwann möglich ist, sollte man sich dabei allerdings immer der verschiedenen Nachteile und Risiken bewusst sein:

Ungewisser Zeitfaktor:

Bis man mit einem Neubau beginnen darf, können Jahre oder gar Jahrzehnte vergehen.

Zusätzliche Kosten:

Selbst wenn die Umwidmung zum (Roh-)Bauland relativ zeitnah erfolgt, kommen auf den Grundstückseigentümer später noch die Erschließungs­kosten hinzu.

Rechtliche Unsicherheiten:

Nach § 24 Baugesetzbuch (BauGB) haben Kommunen bei Bauerwartungsland ein Vorkaufsrecht, wenn das Grundstück beispielsweise im städtebaulichen Entwicklungsbereich liegt oder eine öffentliche Nutzung gemäß Bebauungsplan vorgesehen ist.

Mit dem Kauf von reifem Bauland entstehen diese Nachteile bei der Planung des Bauvorhaben und einer benötigten Immobilien­finanzierung nicht. Familien, die sich den Traum vom Bau eines Eigenheims innerhalb der nächsten Jahre tatsächlich erfüllen möchte, sollten daher nach einem Grundstück Ausschau halten, das die Bebauung bereits erlaubt.

Immobilien­finanzierung: kostenlos & unverbindlich anfragen

Unverbindlich informierenUnverbindlich
informieren

Welche Steuern fallen bei Bauerwartungsland an?

Wer ein Grundstück auf Bauerwartungsland erwirbt, muss wie bei jedem Grundstückskauf Grunderwerbsteuer zahlen. Darüber hinaus ist die jährliche Grundsteuer an die Gemeinde zu entrichten.

Bei der Grundsteuer gibt es zwei Hebesätze:

  • den Hebesatz Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke
  • den Hebesatz Grundsteuer B für sonstige Grundstücke

Das bedeutet, dass sich die Grundsteuer für Bauerwartungsland nicht nach dem niedrigeren Hebesatz A für Ackerland richtet. Stattdessen zahlt man für Bauerwartungsland die Grundsteuer nach dem höheren Hebesatz B, der auch für erschlossenes Bauland gilt.

Baufinanzierungsrechner

Objektwert:

Nettodarlehensbetrag:

Zins berechnen
Expertentipp

Vorteil Bauland gegenüber Bauerwartungsland

Wenn Sie zeitnah ein Eigenheim bauen möchten, profitieren Sie beim Kauf eines vollerschlossenen und erschließungskostenfreien Baugrundstücks von drei entscheidenden Vorteilen:

1. Sie können mit dem Neubau auf dem Baulandgrundstück sofort beginnen.

2. Sie können Ihr Bauvorhaben mit einem Baudarlehen finanzieren.

3. Es erleichtert Ihnen die Kalkulation des Kostenfaktors Baunebenkosten und somit die Planung Ihrer Baufinanzierung.

So einfach funktioniert eine Immobilien­finanzierung mit DTW

Wünsche & Vorstellungen gemeinsam besprechen

Besprechen Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen gemeinsam mit unseren kompetenten Baugeldspezialisten

Wir finden Ihre passende Immobilien­finanzierung

DTW findet unter zahlreichen Banken und Finanzierungs­partnern die für Sie günstigste und passendste Immobilien­finanzierung

Sparen Sie bei Ihrer Immobilien­finanzierung

Sparen Sie jetzt mit DTW bei Ihrer Immobilien­finanzierung durch die aktuell historisch niedrigen Baugeldzinsen

Wir verwenden auf unseren Webseiten Cookies. Neben technischen und funktionalen Cookies setzen wir Cookies zur Statistik und zum Marketing.

Mit "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung aller Cookies zu. Unter Cookie-Einstellungen können Sie eine Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen widerrufen. Siehe Datenschutz und Impressum.

Cookies akzeptieren Cookie-Einstellungen ändern
Bewertung für DTW | Immobilienfinanzierung:
505 Erfahrungsberichte 4.6 von 5
© 2021 DTW GmbH
DTW | Immobilien­finanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH