Beratung & Kontakt

0800 - 11 55 600

Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr

Rückruf-Service E-Mail-Kontakt Beratungscenter Gratis Infopaket
Kostenlose Voranfrage

Online-Anfrage

Gratis & unverbindlich

Ihr persönlicher Finanzierungsvorschlag

Top Darlehensbedingungen

Mit gratis Tilgungsplan

Ertragswert

Der Ertragswert bezieht sich bei Immobilien auf die zu erwartende Rendite, die sich mit einem Objekt erzielen lässt. Zur Berechnung des Ertragswertes fließen neben der geplanten Rendite auch der Bodenwert sowie ein eventueller Renovierungsstau oder weitere wertmindernde Begleitumstände ein. Zu diesen zählen beispielsweise Sozialwohnungen oder andere mietrechtliche Bindungen, die einen entsprechenden Renditeverlust zur Folge haben können. Für den Immobilienkäufer sind der Ertragswert und die Rendite wichtige Rechnungsgrößen, die bei der Immobilien­finanzierung in der Kalkulation Berücksichtigung finden.

Der Ertragswert: Basis für Vertragsverhandlungen

Der ermittelte Ertragswert dient nicht selten als Verhandlungsbasis zwischen Verkäufer und Käufer einer Immobilie. Jeder Vertragspartner muss für sich selbst eine persönliche Preisober- bzw. untergrenze definieren, mit der sich in einer abschließenden Verhandlung ein Preis finden lässt, der für beide Parteien annehmbar ist. Der Ertragswert spielt in erster Linie bei Investitionsobjekten wie Mehrfamilienhäusern, Gewerbeimmobilien oder vermieteten Immobilien eine relevante Rolle und zugleich bei der Suche nach der passenden Baufinanzierung.

Bedeutend für den Ertragswert: Die Restnutzungsdauer

Wichtig bei der Erhebung des Ertragswertes ist die voraussichtliche Restnutzungsdauer einer Immobilie. Unter Restnutzungsdauer versteht man die Zeit, die man eine Immobilie vermutlich noch wirtschaftlich nutzen kann, wenn man sie vorschriftsmäßig pflegt und wartet. Durch Renovierungsmaßnahmen, Sanierungen und Modernisierungen kann man die Restnutzungsdauer einer Immobilie optimieren und auf ein Maximum ausdehnen. Die Kosten hierfür sollte man frühzeitig bei der Immobilien­finanzierung mit einkalkulieren. Dennoch kommt irgendwann einmal der Punkt, ab dem eine Immobilie nicht mehr wirtschaftlich genutzt werden kann. Sie ist dann schlicht und ergreifend nicht mehr rentabel.

Begriffe, die ebenfalls für die Berechnung eines Ertragswertes von Bedeutung sind, sind Mieteinnahmen, Pachten, Bewirtschaftungskosten wie Verwaltungs- und Betriebskosten sowie Instandhaltungskosten und das Mietausfallwagnis. All diese Zahlen tragen dazu bei, dass die Risiken einer Ertragsminderung den Einnahmen gegenüber stehen und gegen einander aufgewogen werden. So kann ein potentieller Käufer abschätzen, ob eine Immobilie für ihn finanziell rentabel ist oder nicht.

Tipp von DTW | Immobilien­finanzierung: In Niedrigzinsphasen bieten günstige Baufinanzierungen eine gute Gelegenheiten, größere geplante Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen anzugehen. Schon wenige Prozentpunkte weniger bei den Zinssätzen können ein enormes Einsparpotential bei der Finanzierung von Renovierungen bedeuten. Unsere Experten beraten Sie gerne jederzeit über attraktive Baudarlehen und Fördermöglichkeiten bei anstehenden Sanierungen.

Kostenlose Anfrage zur Immobilienfinanzierung

Finanzierungsvorschlag von DTW | Immobilienfinanzierung:
Kostenloser Finanzierungsvorschlag:
 
DTW | Immobilienfinanzierung verwendet auf dieser Webseite Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise zur Verwendung von Cookies finden Sie hier. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von DTW | Immobilienfinanzierung. OK
Bewertung von DTW | Immobilienfinanzierung (424 Erfahrungsberichte):
Datenschutzerklärung  |  Impressum  |  AGB

© 2018 DTW GmbH - www.immobilienfinanzierung.de

DTW | Immobilienfinanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH