0800 - 11 55 600
Anruf kostenfrei! Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr
Kostenfrei! Angebot anfordern!
Startseite Lexikon

Wohnungs­eigentums­gesetz

Ihre Vorteile mit DTW:

  • Kompetente Beratung
  • Garantierte Niedrigzinsen
  • Größte Kundenzufriedenheit
Kostenlose Voranfrage
A
AblösungAbnahmeverpflichtungAbtretung einer GrundschuldAmortisationAmtlicher LageplanAnfängliche TilgungAnnuitätAnnuitätendarlehenAnschlussfinanzierungAntrag BaukindergeldAuflassungAuflassungsvormerkungAußenanlagenAuszahlungsvoraussetzungen
B
BauantragBaubeschreibungBaudarlehenBauerwartungslandBaufortschrittBaugenehmigungBaukindergeldBaukreditBaulandBaulastBaulastenverzeichnisBaunebenkostenBauspardarlehenBausparvertragBauträgerBauwertBearbeitungsgebührBebauungsplanBeleihungBeleihungsauslaufBeleihungsgrenzeBeleihungsobjektBeleihungswertBereitstellungszinsenBodenrichtwertBodenwertBonitätBriefgrundschuldBruttodarlehensbetragBuchgrundschuld
C
Cap-Darlehen
D
DarlehensbedingungenDarlehensgeberDarlehensnehmerDarlehensvertragDarlehenszinsenDisagio
E
Effektiver JahreszinsEigenkapitalEigenleistungEigennutzungEigentümergemeinschaftEigentümerversammlungEinkommensnachweiseEndfälliges Darlehen (Festdarlehen)Energieeinsparverordnung (EnEV)ErbbaurechtErbpachtErschließungskostenErtragswertErtragswertverfahrenESIS Merkblatt
F
FertighausFestdarlehenFinanzierungsplanFlurkarteFlurstückForderungsverkaufForward-AufschlagForward-DarlehenFremdkapital
G
GrundbuchGrundbuchauszugGrunderwerbssteuerGrundpfandrechtGrundschuldGrundschuldbestellungGrundschuldbestellungsurkundeGrundschuldzinsGrundstück
H
HerstellungskostenHypothekHypothekenbankHypothekendarlehen
I
ImmobilieImmobilienmaklerInstandhaltungskostenInstandhaltungsrücklage
J
Jahres-PrimärenergiebedarfJahresleistung
K
KapitalbeschaffungKatasteramtKaufnebenkostenKaufvertragKfW-HausKfW - Kreditanstalt für WiederaufbauKreditbedarfKreditwürdigkeit
L
LaufzeitLöschungsbewilligung
M
Makler- und BauträgerverordnungMaklerprovisionMonatliche Rate / Monatsrate
N
NachrangfinanzierungNegativbescheidNegativbescheinigungNegativerklärungNettodarlehensbetragNichtabnahmeentschädigungNiedrigenergiehausNießbrauchNominalzinsNotarbestätigung
O
ObjektObjektwertÖffentliche Förderung des WohnungsbausOrdentliches Kündigungsrecht nach § 489 BGB
P
Prolongation
R
RangrücktrittRangstelleRenovierungRestdarlehenRestschuldRisikobegrenzungsgesetzRückauflassungsvormerkungRückzahlungsrate
S
SachwertSachwertverfahrenSanierungSchätzgebührenSchätzkostenSchätzungSchufaSchuldnertauschSchuldübernahmeSicherheitenSicherungszweckerklärungSollzinsSollzinsbindungSollzinssatzSondertilgung
T
TeilauszahlungTeilauszahlungszuschlagTeilungserklärungTeilvalutierungszuschlagTilgungTilgungsaussetzungTilgungsdarlehenTilgungsfreie JahreTilgungshypothekTilgungsplanTilgungssatzTilgungsverrechnungTransmissionswärmeverlust nach EnEVTreuhandzahlung
U
Umbaute RaumUmschuldungUnbedenklichkeitsbescheinigung
V
VerkaufswertVerkehrswertVertragslaufzeitVollfinanzierungVolltilgerdarlehenVorfälligkeitsentschädigungVorkaufsrechtVorlastVorvertragliche Informationen
Z
ZinsänderungsrisikoZinsanpassungZinsbindungZinsbindungsfristZinsentwicklungZinsfestschreibungZinssatzZusatzsicherheitenZuteilungZwangsversteigerungZwangsvollstreckungZweckbestimmungserklärungZweckerklärungZweckgebundenZwischenfinanzierung

Baufinanzierungsrechner

Objektwert:

Nettodarlehensbetrag:

Zins berechnen

Wohnungs­eigentums­gesetz

Das Wohnungs­eigentums­gesetz (WEG) regelt die Eigentumsverhältnisse mit allen Rechten und Pflichten bei Mehrfamilienhäuser oder Wohnanlagen. Das Gesetz aus dem Jahr 1951 gibt vor, welche Bestandteile einer Immobilie dem einzelnen Wohnungsbesitzer (Sondereigentum) und welche allen Eigentümern gemeinsam (Gemeinschaftseigentum) gehören. Diese Aufteilung ist in der Teilungserklärung fixiert. Sie ermöglicht es, dass man jede Eigentumswohnung in einer Immobilie einzelnen kaufen bzw. verkaufen kann. Und somit kann sie auch für eine Immobilien­finanzierung belasten werden.

Teilungserklärung bei Eigentumswohnungen

Paragraph 8 des Wohnungs­eigentums­gesetzes berechtigt einen Grundstücksbesitzer dazu, das Grundstück und die auf ihm stehende Immobilie in mehrere Miteigentumsanteile aufzuteilen. Die Abgrenzung der verschiedenen Formen des Eigentums voneinander erfolgt durch die Teilungserklärung. Unterschieden wird dabei in erster Linie das Sondereigentum vom Gemeinschafts- bzw. Teileigentum (§§ 3 und 5 WEG). Ersteres legt die ausschließlich zu Wohnzwecken dienenden Einheiten fest, für deren Instandhaltung der Wohnungseigentümer dann auch alleine verantwortlich ist. Letzteres umfasst alle übrigen Räumlichkeiten, wie etwa Treppenhaus, Versorgungsräume, einen gemeinschaftlichen Fahrradkeller und so weiter, sowie den Außenbereich, die alle Eigentümer nutzen dürfen.

Hausverwaltung laut Wohnungs­eigentums­gesetz

Neben der Teilungserklärung, die notariell beglaubigt und an das Grundbuchamt weitergeleitet werden muss, beinhaltet das Wohnungs­eigentums­gesetz auch Vorschriften zur Eigentümer­versammlung und der Hausverwaltung. In §§ 10 ff. WEG sind die diversen Rechte, Pflichten, die Nutzungsvorgaben und die Kostenaufteilung beschrieben. Welche Aufgaben der Verwalter oder die Verwaltergesellschaft übernimmt und welche Befugnisse sie dabei haben, definiert § 27 WEG. Auch zur Frage nach den Stimmanteilen bei den künftigen Wohnungseigentümerversammlungen finden sich im WEG die entsprechenden Regelungen. So darf der Grundstückseigentümer anstelle des in § 25 Absatz 2 WEG vorgesehenen „Kopfstimmrechts“ die Stimmrechte auch entsprechend der Eigentumsanteile bemessen. Dies ist allgemein üblich und wird dann in der „Gemeinschaftsordnung“ (GemO) festgelegt.

Das Wohnungs­eigentums­gesetz und die Immobilien­finanzierung

Das WEG spielt aufgrund der in ihm enthaltenen Eigentumsregelungen eine wichtige Rolle beim Kauf und der Finanzierung einer Eigentumswohnung. So ist beispielsweise die Aufteilung der Eigentumsverhältnisse nach der Teilungserklärung gemäß WEG nicht zu verwechseln mit der sogenannten Realteilung. Diese ist im Baugesetzbuch (§ 19 BauGB) geregelt und sieht eine Teilung eines Grundstückes in zwei eigenständige, voneinander unabhängige Grundstücke vor, bei denen keinerlei Gemeinschaftseigentum mehr begründet ist.

Für jede Baufinanzierung bildet die exakte Bestimmung des Eigentums oder des Eigentumsanteils die Grundlage für alle weiteren Konditionen des Baudarlehens. Denn darüber ermittelt der Darlehensgeber bei der Immobilien­finanzierung den vollständigen Wert des Objekts. Von ihm ausgehend ergeben sich für den Darlehensnehmer die weiteren Darlehens­bedingungen, angefangen von den erforderlichen Sicherheiten über Zinssatz und Tilgungshöhe bis hin zur Laufzeit der Immobilien­finanzierung.

Sichern Sie sich jetzt den günstigen Zins für Ihre Baufinanzierung!

Die Berater von DTW | Immobilienfinanzierung erstellen Ihnen gerne einen persönlichen Finanzierungsvorschlag, kostenlos und unverbindlich! Wir vergleichen kostenlos für Sie und finden für Ihre Immobilienfinanzierung unter zahlreichen Partnern das passende & günstigste Angebot.

Kostenlose Online-Voranfrage

Wir verwenden auf unseren Webseiten Cookies. Neben technischen und funktionalen Cookies setzen wir Cookies zur Statistik und zum Marketing.

Mit "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung aller Cookies zu. Unter Cookie-Einstellungen können Sie eine Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen widerrufen. Siehe Datenschutz und Impressum.

Cookies akzeptieren Cookie-Einstellungen ändern
Bewertung für DTW | Immobilienfinanzierung:
483 Erfahrungsberichte 4.6 von 5
© 2020 DTW GmbH
DTW | Immobilien­finanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH