Beratung & Kontakt

0800 - 11 55 600

Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr

Rückruf-Service E-Mail-Kontakt Beratungscenter Gratis Infopaket
Kostenlose Voranfrage

Online-Anfrage

Gratis & unverbindlich

Ihr persönlicher Finanzierungsvorschlag

Top Darlehensbedingungen

Mit gratis Tilgungsplan

US-Notenbank steigt aus Anleihekaufprogramm aus

Ihre Vorteile bei DTW:
Kompetente Beratung
Garantierte Niedrigzinsen
Top Darlehensbedingungen
1. Platz beim FMH-Award 2018

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 13.10.2017

Die Refinanzierungszinsen für Immobilien­finanzierungen mit einer Zinsbindung von 10 Jahren sind seit Anfang September um ca. 0,15 Prozentpunkte angestiegen. Da sich die Zinsen für Baufinanzierungen an langfristigen Rentenpapieren orientieren, sind diese ebenfalls angestiegen. Die steigende Zinsentwicklung für Baufinanzierungen könnte sich auf kurz- bis mittelfristiger Sicht weiter fortsetzen.

Im Euroraum wird nach wie vor eine ultralockere Geldpolitik gefahren. Viele Experten erhoffen von Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), dass er in rund zwei Wochen auf der EZB-Ratssitzung das Ende der aktuellen Geldpolitik einleitet. Ob nun der Leitzins erhöht oder das Anleihekaufprogramm schrittweise zurückgefahren wird, ist unklar. Sollte Draghi diesen Schritt wagen und das Ende der ultralockeren Geldpolitik einleiten, dann würde sich dies auch auf die Zinsen für Baufinanzierungen auswirken. Die Zinsen für Baufinanzierungen orientieren sich hauptsächlich an langfristigen Rentenpapieren. Bei einem Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm würden Anleihen verkauft werden, was deren Kurse sinken und deren Zinsen steigen lässt. Die Zinsen für Immobilien­finanzierungen würden dementsprechend ebenfalls ansteigen.

In den USA hat das Ende der ultralockeren Geldpolitik bereits vor mehreren Monaten begonnen. Die amerikanische Notenbank (Fed) hat auf Ihrer Septembersitzung eine weitere Anhebung des Leitzinses im vierten Quartal angedeutet. Ob und in welcher Höhe darüber hinaus weitere Leitzinsanhebungen im Jahr 2018 folgen werden, hängt sehr von der Entwicklung der US-Inflationsrate ab. Fakt ist, dass die Fed bereits im Oktober damit begonnen hat, keine neuen Anleihen mehr nachzukaufen. US-Wertpapiere könnten demnächst somit noch attraktiver für Investoren werden, da diese dann deutlich attraktiver als europäische Wertpapiere sind. Bundesanleihen werden dann womöglich weniger stark nachgefragt, was die Kurse sinken und die Zinsen steigen lässt. Für die Zinsentwicklung für Baufinanzierungen würde dies ebenfalls einen ansteigenden Trend bedeuten.

Zinsentwicklung seit Juni 2007 Zinsentwicklung bei der Immobilienfinanzierung
Zinstrend:
mittelfristig steigend

Was bedeutet diese Zinsentwicklung für Sie als Baufinanzierer?

Eines ist sicher, die aktuellen Zinsen bei der Baufinanzierung sind historisch günstig! Das Hoffen auf noch günstigere Baugeldzinsen ist aus unserer Sicht momentan nicht sinnvoll. Nutzen Sie die aktuell äußerst günstige Zinsentwicklung bei Baufinanzierungen und realisieren Sie jetzt Ihre Neu- bzw. Anschlussfinanzierung oder Ihr Forward-Darlehen. DTW | Immobilien­finanzierung hat absolute Top-Konditionen beim Baugeld für Sie reserviert.

Kostenlose Baufinanzierungsanfrage

Finanzierungsvorschlag von DTW | Immobilienfinanzierung:
Kostenloser Finanzierungsvorschlag:
 
DTW | Immobilienfinanzierung verwendet auf dieser Webseite Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise zur Verwendung von Cookies finden Sie hier. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von DTW | Immobilienfinanzierung. OK
Bewertung von DTW | Immobilienfinanzierung (433 Erfahrungsberichte):
Datenschutzerklärung  |  Impressum  |  AGB

© 2018 DTW GmbH - www.immobilienfinanzierung.de

DTW | Immobilienfinanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH