Beratung & Kontakt

0800 - 11 55 600

Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr

Rückruf-Service E-Mail-Kontakt Beratungscenter Gratis Infopaket
Kostenlose Voranfrage

Online-Anfrage

Gratis & unverbindlich

Ihr persönlicher Finanzierungsvorschlag

Top Darlehensbedingungen

Mit gratis Tilgungsplan

Sichern Sie sich die aktuell günstigen Zinsen für Baugeld

Ihre Vorteile bei DTW:
Kompetente Beratung
Garantierte Niedrigzinsen
Top Darlehensbedingungen
1. Platz beim FMH-Award 2018

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 24.01.2014

Seit Anfang des Jahres sind die Refinanzierungszinsen für Baugeld leicht gesunken. Mittel- bis langfristig wird sich dieser kurzfristige Trend wohl nicht fortsetzen. Denn bereits Ende letztes Jahr wurde eine mögliche Trendwende bei den Zinsen für Baufinanzierungen eingeleitet. Der entscheidende Faktor hierfür ist die Kursentwicklung langfristiger Anleihen, wie Bundesanleihen oder auch Pfandbriefe. Eine konjunkturelle Erholung in der Eurozone zeichnet sich ab, sodass die Zinsen langfristiger deutscher Staatsanleihen, und damit auch die Zinsen für Baugeld wieder ansteigen werden.

Das aktuelle Zwischentief bei den Renditen der Bundesanleihe, und damit auch bei den Zinsen für Baufinanzierungen, ist auf die in der vergangenen Woche veröffentlichen Inflationsdaten der Eurozone zurückzuführen. So lag die Teuerung im Euroraum im Dezember 2013 bei lediglich ca. 0,8 Prozent und damit deutlich unter der angestrebten Rate von 2 Prozent der EZB. Sinkende Inflationsraten führen zu einer Senkung langfristiger Zinsen, wie z. B. bei Staatsanleihen und Pfandbriefen. Das hat direkte Auswirkungen auf den Preis für Baugeld und damit auch auf die Zinsen für Immobilien­finanzierungen, die sich an den Zinssätzen von langlaufenden Anleihen orientieren.

Die Gründe für einen möglichen Anstieg der Zinsen für Anleihen sind vielfältig. Ein Grund ist sicherlich, dass Fonds, Pensionskassen und Versicherungen wieder optimistischer werden. Sie investieren nun wieder verstärkt in Aktien oder auch in Anleihen mit geringerer Bonität, die eine höhere Verzinsung bieten. So erreichte der deutsche Aktienindex DAX in den ersten Januarwochen mehrmals ein neues Allzeithoch. Zudem waren Anleihen der Krisenländer, wie Irland, Italien und Portugal, bei den Investoren sehr gefragt. Die Anleihenkurse zogen dementsprechend an, was die Renditen der Staatsanleihen sinken ließ. Vor allem der Risikoaufschlag für Anleihen mit geringerer Bonität zur Bundesanleihe verringerte sich deutlich. Eine gewisse Entspannung am Anleihenmarkt ist derzeit zu spüren.

Es ist zu erwarten, dass sich diese positive Stimmung in der Wirtschaft fortsetzten wird. Banken, die sich mit deutschen Staatsanleihen und Pfandbriefe refinanzieren, werden in Zukunft eine höhere Verzinsung bieten müssen, um für Investoren interessant zu sein. Parallel dazu werden die Zinsen für Baufinanzierungen in ähnlicher Größenordnung steigen. Wir gehen somit davon aus, dass Baugeld in den nächsten Monaten kontinuierlich teurer werden wird.

Zinsentwicklung seit Juni 2007 Zinsentwicklung bei der Immobilienfinanzierung
Zinstrend:
mittelfristig steigend

Was bedeutet das für Sie als Baufinanzierer?

Eines ist sicher, die aktuellen Zinsen bei der Baufinanzierung sind immer noch historisch günstig! Das Hoffen auf noch günstigere Baugeldzinsen ist aus unserer Sicht momentan nicht sinnvoll. Nutzen Sie die äußerst niedrigen Zinsen und realisieren Sie jetzt Ihre Neu- bzw. Anschlussfinanzierung oder Ihr Forward-Darlehen. DTW-Immobilien­finanzierung hat absolute Top-Konditionen für Sie reserviert.

Kostenlose Baufinanzierungsanfrage

Finanzierungsvorschlag von DTW | Immobilienfinanzierung:
Kostenloser Finanzierungsvorschlag:
 
Um den Service zu verbessern verwendet Immobilienfinanzierung.de Cookies. Mit dem Weitersurfen auf der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. OK
Bewertung von DTW | Immobilienfinanzierung (410 Erfahrungsberichte):
Datenschutz  |  Impressum  |  AGB

© 2018 DTW GmbH - www.immobilienfinanzierung.de

DTW | Immobilienfinanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH