Beratung & Kontakt

0800 - 11 55 600

Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr

Rückruf-Service E-Mail-Kontakt Beratungscenter Gratis Infopaket
Kostenlose Voranfrage

Online-Anfrage

Gratis & unverbindlich

Ihr persönlicher Finanzierungsvorschlag

Top Darlehensbedingungen

Mit gratis Tilgungsplan

Die Zinsen für Baugeld steigen rasant weiter!

Ihre Vorteile bei DTW:
Kompetente Beratung
Garantierte Niedrigzinsen
Top Darlehensbedingungen
1. Platz beim FMH-Award 2018

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 03.12.2010

In den vergangenen Tagen sind die Zinsen für deutsche Staatsanleihen und Pfandbriefe rasant in die Höhe geschossen. Diese Entwicklung ist für Baufinanzierer durchaus besorgniserregend.

Der Preis für Baugeld orientiert sich an den Zinssätzen von langlaufenden Anleihen, wie z.B. Staatsanleihen oder Pfandbriefen und nicht am Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB). Hauptursache für den aktuellen Zinsanstieg ist die derzeitige Euro-Krise, die durch Zweifel an der Zahlungsfähigkeit von Irland, Portugal und Griechenland ausgelöst wurde. Besonders beunruhigend ist, dass die Europäer mit ihren Hilfszusagen an diese Staaten nicht verhindern konnten, dass die Schuldenkrise auf andere Länder der Währungsunion übergreift. Anfang dieser Woche sind beispielsweise die Zinsen für Spanische Anleihen stark gestiegen. Anders als bei Griechenland oder Irland handelt es sich bei Spanien nicht um eine kleine Ökonomie, sondern um die viertgrößte der gesamten Euro-Zone. Sollten sich die Zweifel an Spaniens Zahlungsfähigkeit verstärken, stößt sogar der 750 Mrd. Euro umfassende Rettungsschirm an seine Grenzen. Solche Größenordnungen könnten auch die deutsche Hilfsbereitschaft überfordern.

Welche Auswirkungen hat dies auf die Branche der Immobilien­finanzierung?

Bei den vorherigen Euro-Krisen hatten deutsche Staatsanleihen und Pfandbriefe stets als sicherer Hafen gedient, sodass die Zinsen jeweils gesunken statt gestiegen sind. Aktuell ist die Situation eine andere: Deutschland gerät in Misskredit, weil es in der Europäischen Union und Eurozone von potenziellen Pleitestaaten umgeben ist und für diese möglicherweise aufkommen muss. Für alle Rettungspakete zusammen hat die Bundesrepublik bereits jetzt Zusagen von fast 200 Mrd. Euro gegeben. Nach Auffassung von Experten ist die Einrichtung einer Transfer-Union notwendig, wenn man das Auseinanderbrechen der Euro-Zone verhindern möchte. Wie beim deutschen Länderfinanzausgleich müssten permanent Gelder von wirtschaftlich starken zu schwachen Staaten transferiert werden. Neben seinem Anteil an den Rettungspaketen hätte Deutschland als stärkste Volkswirtschaft in der EU den Großteil zu tragen. Somit wird die zukünftige Zahlungsfähigkeit Deutschlands deutlich schlechter als heute eingeschätzt, was zu höheren Zinsen bei deutschen Anleihen führt.

Wir gehen davon aus, dass sich der Zinsanstieg bei langlaufenden Anleihen und somit auch bei Baugeld für Ihre Immobilien­finanzierung längerfristig fortsetzen könnte.

Zinsentwicklung seit Juni 2007 Zinsentwicklung bei der Immobilienfinanzierung
Zinstrend:
steigend

Kostenlose Baufinanzierungsanfrage

Finanzierungsvorschlag von DTW | Immobilienfinanzierung:
Kostenloser Finanzierungsvorschlag:
 
Um den Service zu verbessern verwendet Immobilienfinanzierung.de Cookies. Mit dem Weitersurfen auf der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. OK
Bewertung von DTW | Immobilienfinanzierung (392 Erfahrungsberichte):
Datenschutz  |  Impressum  |  AGB

© 2018 DTW GmbH - www.immobilienfinanzierung.de

DTW | Immobilienfinanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH