Beratung & Kontakt

0800 - 11 55 600

Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr

Rückruf-Service E-Mail-Kontakt Beratungscenter Gratis Infopaket
Kostenlose Voranfrage

Online-Anfrage

Gratis & unverbindlich

Ihr persönlicher Finanzierungsvorschlag

Top Darlehensbedingungen

Mit gratis Tilgungsplan

Kostenloser Rückruf

Sofortrückruf

Wir rufen Sie innerhalb
von 5 Minuten gratis an.

Ihre Telefonnummer:

Rückruf anfordern
Auszeichnung
Auszeichnung als
"Bester Vermittler für Baufinanzierung" beim FMH-Award 2018.

Baugeld könnte wieder teurer werden - handeln Sie jetzt!

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 12.04.2013

In den vergangenen Tagen sind die Zinsen für Baufinanzierungen leicht angestiegen. Ursachen hierfür sind unter anderem der Rückgang der Exporte Deutschlands, die schwache Wirtschaftslage in den USA sowie die Suche nach Alternativen zur deutschen Staatsanleihe.

Die schwache wirtschaftliche Entwicklung in Europa führte im Februar zu einem Rückgang der Exporte Deutschlands. Vor allem die Warenausfuhr in Länder der Eurozone sank um 4,1 %, wie das Statistische Bundesamt Anfang der Woche mitteilte. Dies liegt unter anderem darin begründet, dass der Großteil deutscher Waren innerhalb der Europäischen Union exportiert wird. Da die allgemeine wirtschaftliche Lage im Euroraum weiterhin angespannt ist, scheint es nicht verwunderlich, dass auch die Exporte Deutschlands zurückgehen. Der Deutsche Aktienindex (DAX) reagierte auf die Meldung und setzte seine Talfahrt, die bereits vergangene Woche begann, weiter fort. Hinzu kommen die in den vergangenen Tagen bekanntgegeben Konjunkturdaten und ersten Quartalszahlen der USA, die ebenfalls schwach waren.
„Baugeld könnte wieder teurer werden – handeln Sie jetzt!“ weiterlesen…

Nutzen Sie das aktuelle Zinstief bei der Baufinanzierung!

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 05.04.2013

In den vergangenen vier Wochen sind die Zinsen für Baufinanzierungen um ca. 0,20 Prozentpunkte gesunken. Diese Entwicklung hat verschiedene Ursachen, wie die abgewendete Staatspleite Zyperns, die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Ankurbelung der Wirtschaft und die Regierungskrise in Italien.

Die Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen und Pfandbriefen bleibt trotz der äußert niedrigen Rendite weiterhin hoch. Ursache hierfür ist die wieder ins Gedächtnis der Anleger gerufene Schuldenkrise in Europa, aufgrund der abgewendeten Staatspleite in Zypern. Weiterhin befinden sich die meisten Euro-Länder derzeit in einer Rezession. Die schwierige konjunkturelle Lage im Euroraum wird durch die noch immer nicht ausgestandene Regierungskrise in Italien erschwert. Auch Deutschland kann sich nicht vollständig der Schuldenkrise sowie der generell schwachen Konjunkturlage in der Eurozone entziehen. Doch die deutsche Wirtschaft erweist sich als robust. Hohe Beschäftigung, eine kaum steigende Arbeitslosigkeit und ein ausgeglichener Haushalt führen dazu, dass Deutschland von den Investoren an den Kapitalmärkten als vermeintlich „sicherer Hafen“ angesteuert wird. Werden Anleihen stark nachgefragt, hat dies steigende Kurse und sinkende Zinsen zur Folge. Der Preis für Baugeld orientiert sich an den Zinsen langfristiger Anleihen, die in den letzten Wochen drastisch gesunken sind. Von dieser Entwicklung können die deutschen Baufinanzierer zurzeit profitieren, da sich die Banken günstig refinanzieren können.
„Nutzen Sie das aktuelle Zinstief bei der Baufinanzierung!“ weiterlesen…

Nutzen Sie das Zwischentief bei den Bauzinsen!

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 27.03.2013

In den vergangenen vier Wochen sind die Bauzinsen um ca. 0,15 Prozentpunkte gesunken. Warum ist das so?

Ursache für diese Entwicklung ist vor allem der Ausgang der Wahlen in Italien und die abgewendete Staatspleite Zyperns. Die politischen Folgen der italienischen Parlamentswahl könnten sich auch weiterhin negativ auf den Euroraum auswirken. Hinzu kommt die noch lange nicht ausgestandene Schuldenkrise, die durch den Fall Zypern wieder ins Gedächtnis der Anleger gerufen wurde.
„Nutzen Sie das Zwischentief bei den Bauzinsen!“ weiterlesen…

Die Zinsen für Baugeld steigen wieder!

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 01.02.2013

Kurz vor dem Jahreswechsel hatte das Zinsniveau für Baugeld ein historisches Tief erreicht. Aktuell ist jedoch ein deutlicher Aufwärtstrend spürbar. Im vergangenen Monat sind die Refinanzierungs-Zinsen für Baugeld um ca. 0,35 Prozentpunkte gestiegen.Viele Experten erwarten mittelfristig weiter ansteigende Zinsen für Immobilien­finanzierungen.

Eine Ursache hierfür ist die sich weiter abzuzeichnende Erholung der deutschen Wirtschaft. Bereits zum dritten Mal in Folge stieg der Ifo-Geschäftsklimaindex, der das wichtigste Stimmungsbarometer für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland ist. Der positive Trend der vergangenen drei Monate ist für Wirtschaftsexperten ein erstes Signal der wirtschaftlichen Entspannung.
„Die Zinsen für Baugeld steigen wieder!“ weiterlesen…

Kommt jetzt die Trendwende beim Baugeld?

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 11.01.2013

In den vergangenen zwei Wochen sind die Zinsen für Baugeld um ca. 0,20 Prozentpunkte gestiegen. Warum ist das so?

Ursache für diese Entwicklung ist die Entspannung an den Kapitalmärkten. Gründe hierfür sind die verbesserten Konjunkturaussichten für den Euroraum und die USA, das schnelle Überwinden der Fiskalklippe in den USA sowie Teilerfolge bei der Umsetzung der Sparprogramme in Griechenland.

Mario Draghi, Präsident der EZB (Europäischen Zentralbank), beließ auf der gestrigen Sitzung des EZB-Rats den Leitzins bei 0,75 Prozent. Somit blieb aufgrund verbesserter Konjunkturdaten im Euroraum die zunächst in Erwägung gezogene Zinssenkung aus. Die Zusage Draghis im vergangenen Jahr, ein Auseinanderbrechen der Währungsunion zu verhindern, hat zu einer Erholung an den Finanzmärkten geführt. „Anzeichen für eine wirtschaftliche Stabilisierung dürften wir bereits im ersten Halbjahr sehen“, wird Draghi in der Handelsblatt-Ausgabe vom 10.01.2013 zitiert.
„Kommt jetzt die Trendwende beim Baugeld?“ weiterlesen…

Noch nie war Baugeld, eine Baufinanzierung so günstig wie heute!

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 07.12.2012

In den letzten Wochen sind die Zinsen für Baugeld, Baufinanzierung, Immobilien­finanzierung oder Anschlussfinanzierungen gesunken und haben mittlerweile ein neues Allzeittief erreicht. Diese Entwicklung hat verschiedene Ursachen, wie eine zunehmende Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Schuldenkrise, die schwachen Wachstumsaussichten in der Eurozone sowie eine fallende Inflationsrate.

Die Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen und Pfandbriefen bleibt trotz der äußert niedrigen Rendite weiterhin hoch. Ursache hierfür ist die sich verfestigende Staatsschuldenkrise im europäischen Raum. Investoren flüchteten aus Anleihen schwächerer Schuldner in Anleihen von Ländern mit exzellenter Bonität, zu denen unter anderem auch Deutschland zählt. Infolgedessen sanken die Renditen dieser Staatsanleihen auf neue Tiefststände. Auch Deutschland kann sich nicht vollständig den Folgen der Krise in Südeuropa und einer schwächeren Konjunktur in China oder in den USA entziehen. Doch die deutsche Wirtschaft erweist sich immer noch robuster als vielfach erwartet. Hohe Beschäftigung, kaum steigende Arbeitslosigkeit, unerwartete Steuermehreinnahmen und ein fast ausgeglichener Haushalt führen dazu, dass Deutschland von den Investoren an den Kapitalmärkten als vermeintlich
„sicherer Hafen“ angesteuert wird.
„Noch nie war Baugeld, eine Baufinanzierung so günstig wie heute!“ weiterlesen…

Ein historisches Zinstief beim Baugeld ist erreicht!

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 16.11.2012

In den letzten vier Wochen sind die Zinsen für Baugeld, Baufinanzierungen, Immobilien­finanzierungen, Anschlussfinanzierungen und Forwarddarlehen um ca. 0,20 %-Punkte gesunken und haben mittlerweile ein neues Allzeittief erreicht. Diese Entwicklung hat verschiedene Ursachen, wie eine zunehmende Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Schuldenkrise und die Wachstumsaussichten in der Eurozone sowie der Ausgang
der US-Präsidentenwahl.

Nach der Wiederwahl von Barack Obama als US-Präsident rückten die enormen Schuldenprobleme in den USA, aber auch in Europa wieder in den Vordergrund. Viele Anleger befürchten, dass sich unter der Regierung von Präsident Obama die wirtschaftliche Lage weiter verschlechtern wird. Die Angst vor noch mehr Ausgaben, noch mehr Schulden, steigenden Zinsen, mehr Gelddrucken und mehr Inflation führte an den weltweit bedeutendsten Börsen zu teilweise erheblichen Verlusten.
„Ein historisches Zinstief beim Baugeld ist erreicht!“ weiterlesen…

Kommt jetzt die Trendwende bei der Baufinanzierung oder Anschlussfinanzierung?

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 22.10.2012

In der letzten Woche sind die Zinsen für Baugeld, Baufinanzierung, Immobilien­finanzierung und Anschlussfinanzierung um ca. 0,10 % Prozentpunkte gestiegen. Ursache hierfür ist eine zunehmende Unsicherheit über den weiteren Verlauf der europäischen Schuldenkrise.

Mit aller Macht wollen die Euro-Partner Griechenland in der Währungsunion halten. Doch was passiert, wenn das misslingt? Derzeit verhandeln die Experten der Troika vom internationalen Währungsfonds, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) über die Reformfortschritte. Von dem im November erwarteten Bericht der Troika hängt ab, ob das hochverschuldete Griechenland weitere Hilfsgelder erhält. Scheitern die Reformbemühungen, wäre ein Austritt Griechenlands aus der Währungsunion und/oder ein Staatsbankrott wohl kaum zu vermeiden. Bei diesem Szenario ist zu befürchten, dass die Kapitalmärkte dann auch Portugal, Spanien und Italien das Vertrauen entziehen und es dort ebenfalls zu Staatsbankrotten kommt.
„Kommt jetzt die Trendwende bei der Baufinanzierung oder Anschlussfinanzierung?“ weiterlesen…

EFSM, EFSF, ESM - wie entwickeln sich die Zinsen für Baufinanzierungen?

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 13.09.2012

Mit seiner Entscheidung am gestrigen Mittwoch hat das Bundesverfassungsgericht den Weg für den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM frei gemacht. Die Karlsruher Richter wiesen zahlreiche Klagen gegen eine deutsche Beteiligung ab. Der Rettungsfonds kann maximal
500 Milliarden Euro an Hilfskrediten verteilen, wobei Deutschland mit einem Anteil von 190 Milliarden Euro der größte Einzahler ist.

Bereits jetzt haftet Deutschland in erheblichem Maße für die Folgen der Euro-Schuldenkrise. Angefangen mit dem ersten Rettungspaket für Griechenland im Jahr 2010 sowie der Beteiligung an weiteren Rettungsfonds und Rettungspaketen, ergibt sich eine Haftungssumme von über 350 Milliarden Euro. Mit zusätzlich bis zu 57 Milliarden Euro ist Deutschland rechnerisch im Risiko, weil die EZB (Europäische Zentralbank) Staatsanleihen von Krisenländern aufgekauft hat, die Verluste bringen können.
„EFSM, EFSF, ESM – wie entwickeln sich die Zinsen für Baufinanzierungen?“ weiterlesen…

EZB beschließt Anleihekäufe - Baugeld und Baufinanzierungen werden teurer!

Zinskommentar zur Baufinanzierung vom 07.09.2012

Die Europäische Zentralbank (EZB) greift in der Schuldenkrise zu drastischen Maßnahmen! Sie bricht mit Ihrer jüngsten Entscheidung endgültig mit der Tradition der Deutschen Bundesbank. Mit einer neuen Runde von Anleihekäufen will die Notenbank Euro-Krisenstaaten unter die Arme greifen. Die EZB könnte mit dem neuen Programm unbegrenzt Staatsanleihen von Ländern, wie z.B. Spanien oder Italien, kaufen und damit den Märkten die Sorge vor einem Zerfall der Euro-Zone nehmen.

Die deutschen Bundesanleihen reagierten am Donnerstag nach der Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank mit deutlichen Kursverlusten, was zu steigenden Zinsen am Markt führte.
„EZB beschließt Anleihekäufe – Baugeld und Baufinanzierungen werden teurer!“ weiterlesen…

Zinskommentar Seite:
1234567891011121314151617181920

Kostenlose Baufinanzierungsanfrage

Finanzierungsvorschlag von DTW | Immobilienfinanzierung:
Kostenloser Finanzierungsvorschlag:
 
DTW | Immobilienfinanzierung verwendet auf dieser Webseite Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise zur Verwendung von Cookies finden Sie hier. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von DTW | Immobilienfinanzierung. OK
Bewertung von DTW | Immobilienfinanzierung (438 Erfahrungsberichte):
Datenschutzerklärung  |  Impressum  |  AGB

© 2018 DTW GmbH - www.immobilienfinanzierung.de

DTW | Immobilienfinanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH