Beratung & Kontakt

0800 - 11 55 600

Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr

Rückruf-Service E-Mail-Kontakt Beratungscenter Gratis Infopaket
Kostenlose Voranfrage

Online-Anfrage

Gratis & unverbindlich

Ihr persönlicher Finanzierungsvorschlag

Top Darlehensbedingungen

Mit gratis Tilgungsplan

A
AblösungAbnahmeverpflichtungAbtretung einer GrundschuldAmortisationAmtlicher LageplanAnfängliche TilgungAnnuitätAnnuitätendarlehenAnschlussfinanzierungAntrag BaukindergeldAuflassungAuflassungsvormerkung
B
BaubeschreibungBaudarlehenBaufortschrittBaukindergeldBaukreditBaunebenkostenBauspardarlehenBausparvertragBauträgerBauwertBearbeitungsgebührBeleihungsauslaufBeleihungsgrenzeBeleihungsobjektBeleihungswertBereitstellungszinsenBodenrichtwertBodenwertBonitätBriefgrundschuldBruttodarlehensbetragBuchgrundschuld
C
Cap-Darlehen
D
DarlehensbedingungenDarlehensgeberDarlehensnehmerDarlehensvertragDarlehenszinsenDisagio
E
Effektiver JahreszinsEigenkapitalEigenleistungEigennutzungEndfälliges Darlehen (Festdarlehen)Energieeinsparverordnung (EnEV)ErbbaurechtErbpachtErschließungskostenErtragswert
F
FestdarlehenFinanzierungsplanForderungsverkaufForward-AufschlagForward-DarlehenFremdkapital
G
GrundbuchGrundbuchauszugGrunderwerbssteuerGrundpfandrechtGrundschuldGrundschuldbestellung
H
HerstellungskostenHypothekHypothekenbankHypothekendarlehen
I
Immobilie
J
Jahres-PrimärenergiebedarfJahresleistung
K
KapitalbeschaffungKatasteramtKaufnebenkostenKaufvertragKfW-HausKfW - Kreditanstalt für WiederaufbauKreditbedarfKreditwürdigkeit
L
LaufzeitLöschungsbewilligung
M
Makler- und BauträgerverordnungMaklerprovisionMonatliche Rate / Monatsrate
N
NachrangfinanzierungNegativerklärungNettodarlehensbetragNichtabnahme­entschädigungNiedrigenergiehausNominalzinsNotarbestätigung
O
ObjektObjektwertÖffentliche Förderung des WohnungsbausOrdentliches Kündigungsrecht nach § 489 BGB
P
Prolongation
R
RestdarlehenRestschuldRisikobegrenzungsgesetzRückzahlungsrate
S
SachwertSchätzgebührenSchätzungSchufaSicherheitenSicherungszweckerklärungSollzinsSollzinsbindungSollzinssatzSondertilgung
T
TeilauszahlungTeilauszahlungszuschlagTeilungserklärungTeilvalutierungszuschlagTilgungTilgungsaussetzungTilgungsdarlehenTilgungsfreie JahreTilgungshypothekTilgungsplanTilgungssatzTilgungsverrechnungTransmissionswärmeverlust nach EnEVTreuhandzahlung
U
Umbaute RaumUmschuldung
V
VerkaufswertVerkehrswertVertragslaufzeitVollfinanzierungVolltilgerdarlehenVorfälligkeitsentschädigungVorkaufsrechtVorlast
W
Werbungskosten bei der ImmobilienfinanzierungWertgutachtenWohnfläche
Z
ZinsänderungsrisikoZinsanpassungZinsbindungZinsbindungsfristZinsentwicklungZinsfestschreibungZinssatzZusatzsicherheitenZweckbestimmungs­erklärungZwischenfinanzierung

Neuste Einträge im Lexikon zur Immobilienfinanzierung

Kaufnebenkosten

Kaufnebenkosten nennt man bei einer Immobilien­finanzierung die Kosten, die beim Bau oder Erwerb einer Immobilie zusätzlich zum Kaufpreis anfallen. Zu diesen Nebenkosten zählen beispielsweise die Grunderwerbssteuer, Notar- und Grundbuchkosten oder eventuelle Maklergebühren. Beim Abschluss einer Baufinanzierung ist es daher für Bauherren sehr wichtig, die Gesamtkosten im Blick zu behalten. Unter dem Strich müssen alle anfallenden Beträge aufgeführt werden, d.h. zusätzlich zum eigentlichen Kaufpreis für die Immobilie auch jede einzelne Position der Kaufnebenkosten. In der Regel sollten vorab Kaufnebenkosten in einer Höhe von etwa 15 bis 20 Prozent des Kaufpreises veranschlagt werden.

Typische Kaufnebenkosten bei der Immobilien­finanzierung

Grunderwerbssteuer, Notar- und Grundbuchkosten sowie Maklergebühren machen die größten Anteile bei den Kaufnebenkosten einer Baufinanzierung aus. Die Grunderwerbssteuer fällt unmittelbar beim Kauf eines Grundstücks oder einer Immobilie an. Bevor Bauherren am neuen Eigenheim jedoch tätig werden können, müssen sie noch als Eigentümer im Grundbuch eingetragen werden, wofür wiederum Gebühren entstehen. Somit muss bereits vor dem ersten Spatenstich ein recht großer Betrag von den neuen Eigentümern geleistet werden, was man bei der Immobilien­finanzierung unbedingt einplanen sollte.

Gerade beim Hausbau können noch einige weitere Posten hinzukommen, wie beispielsweise Kosten für die Baugenehmigung, Grundstückserschließung oder die Bauherrenhaftpflichtversicherung. Einen detaillierten Überblick über die diversen Kaufnebenkosten hat Ihnen DTW| Immobilien­finanzierung übrigens in einem ausführlichen Hintergrundartikel zusammengestellt.

Einzelne Kaufnebenkosten variieren von Bundesland zu Bundesland

Bei der Kalkulationsplanung im Vorfeld einer Baufinanzierung erweist sich zudem als erschwerend, dass insbesondere die Kosten für behördliche Verfahren von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausfallen. So liegt beispielsweise die Grunderwerbssteuer zwischen 3,5 Prozent (in Bayern, Sachsen) und 6,5 Prozent des Kaufpreises (in einigen anderen Bundesländern). Ebenso wenig sind die Sätze für die Notar- und Grundbuchkosten bundesweit einheitlich geregelt. Es bedarf einer ziemlich großen Eigeninitiative des Bauherren, um die entstehenden Nebenkosten für das eigene Vorhaben zusammenzutragen.

Kaufnebenkosten werden häufig beim  Finanzierungsplan unterschätzt

Gerade in Zeiten günstiger Bauzinsen geraten die Kaufnebenkosten bei der Baufinanzierung leicht aus den Augen. Wer sie nicht ausreichend miteinkalkuliert, muss unter Umständen teuer nachfinanzieren oder einzelne Maßnahmen am Eigenheim zeitlich nach hinten verschieben. Um von vorne herein die Baufinanzierung auf ein solides Fundament zu stellen, beraten die DTW-Experten Kreditsuchende ausführlich über alle Nebenkosten. Außerdem können Sie sich mit Hilfe des Notar- und Grundbuchrechners der DTW | Immobilien­finanzierung anfallende Zusatzkosten für Ihr Vorhaben sehr komfortabel berechnen lassen.

Sollzinsbindung

Sollzinsbindung nennt man bei einer Immobilien­finanzierung den Zeitraum, für den ein konstanter Sollzinssatz festgeschrieben ist. Bauherren und Immobilienkäufer können bei der Baufinanzierung die Sollzinsbindung grundsätzlich frei wählen. Übliche Laufzeiten von Baukrediten sind fünf, zehn, zwölf, 15, 20, 25 oder 30 Jahre. Auch Sollzinsbindungen bis zur vollständigen Rückzahlung des Darlehens sind möglich.

Planungssicherheit und Einsparpotential durch langfristige Sollzinsbindung

Gegenüber Kreditverträgen mit variablen Sollzinssätzen bieten Baudarlehen mit fester Sollzinsbindung den Vorteil der Planungssicherheit. Der Darlehensnehmer  einer Immobilien­finanzierung kann seine regelmäßigen finanziellen Belastungen bereits bei Vertragsabschluss über die gesamte Vertragslaufzeit sicher einkalkulieren. Zudem können langfristige Sollzinsbindungen auch ein hohes Einsparpotential beinhalten, falls zum Beispiel die Baufinanzierung in einer Niedrigzinsphase abgeschlossen wurde. Der günstige Bauzins bleibt nämlich über die gesamte vereinbarte Darlehenslaufzeit unverändert, selbst wenn in dieser Zeit die Zinsen für Immobilien­finanzierungen steigen. In Niedrigzinsphasen ist es also sinnvoll, wenn man sich den günstigen Sollzins durch die Wahl einer möglichst langfristigen Sollzinsbindung sichert.

Nach Ablauf der Sollzinsbindung einer Baufinanzierung

Üblicherweise sind Darlehensnehmer einer Immobilien­finanzierung nach dem Ablauf der Sollzinsbindung noch nicht komplett schuldenfrei, das heißt es besteht zum Ende der Laufzeit der Immobilien­finanzierung noch eine Restschuld. Diese muss man entweder aus Eigenkapital an den Darlehensgeber zurückzahlen oder durch eine sogenannte Anschluss­finanzierung tilgen. Für diese zweite Baufinanzierung wird dann entsprechend der zu diesem Zeitpunkt gültigen Marktzinsen ein neuer Sollzinssatz für eine weitere Darlehenslaufzeit, also eine neue Sollzinsbindung, vereinbart. Diese kann dann durchaus deutlich kürzer ausfallen als die Vertragslaufzeit der ersten Immobilien­finanzierung. Das hängt selbstverständlich auch davon ab, wie hoch die verbleibende Restschuld ist. In der Regel tilgt ein Schuldner seine Immobilien­finanzierung meist über insgesamt 30 bis 35 Jahre.

Kündigungsrecht bei der Baufinanzierung nach zehn Jahren

Wichtig zu wissen ist, dass bei Sollzinsbindungen mit einer Laufzeit von mehr als 10 Jahren der Darlehensnehmer ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht nach § 489 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) hat. Dieses kann er zum Beispiel auch in Anspruch nehmen, wenn die Marktzinsen in der Zwischenzeit gesunken sind. In solch einem Fall ist es möglich, sich eine günstigere Anschluss­finanzierung mit besseren Konditionen zu suchen, um für die weiteren Jahre die Zinsbelastung zu reduzieren.

Tilgungsplan

Der Tilgungsplan ist ein in § 492 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) gesetzlich verankerter Pflichtbestandteil eines Verbraucherdarlehensvertrags. Zu dieser Darlehensform gehören auch Immobilien­finanzierungen, die man überdies als Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträge bezeichnet. Daher ist der Tilgungsplan ebenfalls bei einer Baufinanzierung obligatorisch.

Tabellarischer Zahlenüberblick im Tilgungsplan

Er dient dazu, dass der Darlehensnehmer seine regelmäßigen Zins- und Tilgungszahlungen bei der Immobilien­finanzierung übersichtlich im Blick behalten kann. Er beinhaltet die Angaben über den Zins- und Tilgungsrhythmus sowie die Höhe der Zins- und Tilgungsraten und deren jeweilige Fälligkeit. Hat man sich beispielsweise bei seinem Baudarlehen für eine monatliche Ratenzahlung entschieden, zeigt der tabellarische Tilgungsplan in Etappenschritten für jeden Monat bis zum Ende der Vertragslaufzeit an, wie sich der Zinsanteil, der Tilgungsanteil und die Restschuld zum jeweiligen Zeitpunkt darstellen. Bei einem vierteljährlichen Zahlungsrhythmus der Raten werden entsprechend Quartalszahlen ausgewiesen.

Mit dem Tilgungsplan kann man als Kreditnehmer bei einer Immobilien­finanzierung also kontinuierlich, im Detail und in konkreten Eurobeträgen erkennen, welcher Anteil jeder fälligen Rate für den Bauzins aufgewendet wird, welcher der Tilgung des Darlehens dient und wie zu den verschiedenen Terminen die verbleibende Restschuld aussieht.

Mit dem Tilgungsplan lassen sich Darlehensangebote gut vergleichen

Die tabellarische Aufstellung der Zins- und Tilgungsraten ist ein gutes Instrumentarium, um verschiedene Angebote für eine Immobilien­finanzierung  zu vergleichen. Alle wichtigen Zahlen sind übersichtlich aufgeführt. So kann man rasch erkennen, ob das vorliegende Darlehensangebot für einen selbst zum Beispiel im Hinblick auf die monatlichen Belastungen passend ist.

Baufinanzierungsrechner erstellen einen individuellen Tilgungsplan

Baufinanzierungsrechner wie der Tilgungsrechner von DTW | Immobilien­finanzierung erstellen nach der Eingaben der individuellen Eckdaten für eine Baufinanzierung Tilgungspläne, die dem Kreditsuchenden helfen, eine günstige Immobilien­finanzierung zu finden. Mit unserem DTW-Tilgungsrechner kann man seine Optionen für die verschiedenen Möglichkeiten einer Immobilien­finanzierung  ganz einfach austarieren. Hierfür braucht der Kreditsuchende nur einzelne Details wie beispielsweise den Eigenkapitalanteil, die Ratenhöhe, Sollzinsbindung und dergleichen im Rechner zu verändern. Im aufgezeigten Ergebnis kann er dann sehen, wie diese sich in seinem individuellen Tilgungsplan auswirken.

Beleihungsauslauf

Der Beleihungsauslauf ist bei Immobilien­finanzierungen eine einfache, aber wichtige Rechengröße des Kreditgeschäftes, die das Verhältnis von Darlehenssumme zum Beleihungswert beschreibt. Für die Finanzierungsanbieter ist er ein Anhaltspunkt, wie hoch ihr Risiko bei der jeweiligen Baufinanzierung hinsichtlich der eingesetzten Sicherheiten des Kreditsuchenden ist. Daher schlägt sich der Beleihungsauslauf auch bei den Konditionen einer Immobilien­finanzierung nieder. Je höher er ausfällt, desto höhere Zinsen verlangen die Darlehensgeber.

Der Beleihungsauslauf bei der Immobilien­finanzierung kann leicht errechnet werden

Der Beleihungsauslauf bei der Immobilien­finanzierung wird immer in Prozent angegeben und berechnet sich als Quotient aus der Darlehenssumme geteilt durch den Beleihungswert. Dieser ergibt sich aus dem Objektwert abzüglich eines Sicherheitsabschlags von zehn Prozent. Folgendes Beispiel veranschaulicht die Berechnung des Beleihungsauslauf: Angenommen die gewünschte Baufinanzierung liegt bei 150.000 Euro, um eine Immobilie zu einem Preis von 300.000 Euro zu kaufen. Dann beträgt nach Abzug des zehnprozentigen Sicherheitsabschlags der Beleihungswert des Objekts 270.00 Euro. Der Quotient aus 150.000 Euro zu 270.000 Euro ergibt 0,56 beziehungsweise 56 Prozent.

Bauzins-Staffelungen je nach Höhe des Beleihungsauslaufs

Die Darlehensgeber einer Immobilien­finanzierung haben für ihre verschiedenen Finanzierungsangebote in der Regel Tabellen, welche eine Staffelung von Beleihungsauslaufwerten und den dazugehörigen Zinssätzen beinhalten. Bei einem Wert von bis zu etwa 55 bis 60 Prozent erhalten Darlehensnehmer üblicherweise einen Baukredit zu einem Basiszinssatz. Darüber hinaus erhöht sich in Schritten der Sollzinssatz um einen Aufschlag von einigen Prozentpunkten, je höher der Beleihungsauslauf ist.

Mehr Eigenkapital oder Sicherheiten senken den Beleihungsauslauf

Nicht selten kommt es vor, dass man als Kreditsuchender einer Immobilien­finanzierung mit seinem Beleihungsauslauf knapp über einem Staffelungsschritt in jenen Tabellen liegt. Dann ist es überlegenswert, ob man seinen Beleihungsauslauf nicht ein wenig „verbessern“ kann. Beträgt er zum Beispiel statt 81 Prozent nur 79 Prozent könnte man in eine niedrigere Stufe mit einem geringerem Zinssatz fallen. Erreichen kann der Darlehensnehmer einer Baufinanzierung eine Senkung seines Beleihungsauslaufs prinzipiell auf zwei Wegen. Erstens er entscheidet sich für einen höheren Eigenkapitaleinsatz, damit die Darlehenssumme geringer ausfällt. Zweitens heben zusätzliche Sicherheiten bei der Immobilien­finanzierung den Beleihungswert an. In beiden Fällen sowie bei deren Kombination mindert sich der Beleihungsauslauf, so dass man seinen Darlehensvertrag zu einem niedrigeren Zinssatz abschließen kann.

Geregelte Beleihungsgrenzen spielen bei der Immobilien­finanzierung eine wichtige Rolle

Grundsätzlich dürfen Kreditinstitute gemäß ihren Satzungsvorschriften und gesetzlichen Bestimmungen bei Baufinanzierungen eine Immobilie nur bis zu einer bestimmten Beleihungsgrenze beleihen. Das bedeutet, dass stets nur ein gewisser Anteil des Objektwertes als Absicherung für die Immobilien­finanzierung dienen kann. Für den Darlehensnehmer ist es daher wichtig zu beachten, seine Eckdaten für die Immobilien­finanzierung im Blick zu behalten. Die Variablen Eigenkapitalanteil, Darlehenssumme, einsetzbare Sicherheiten, Beleihungswert, Beleihungsgrenze oder Beleihungsauslauf spielen beim Vergleich der Konditionen von Darlehensverträgen eine entscheidende Rolle. Denn über diese lässt sich letztendlich bei Abschluss einer günstigen Immobilien­finanzierung über die gesamte Darlehenslaufzeit viel Geld sparen.

Lexikon zur Immobilienfinanzierung Seite:
12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

Kostenlose Anfrage für eine Baufinanzierung oder Immobilienfinanzierung

Finanzierungsvorschlag von DTW | Immobilienfinanzierung:
Kostenloser Finanzierungsvorschlag:
 
DTW | Immobilienfinanzierung verwendet auf dieser Webseite Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise zur Verwendung von Cookies finden Sie hier. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von DTW | Immobilienfinanzierung. OK
Bewertung von DTW | Immobilien­finanzierung (472 Erfahrungsberichte):
Datenschutzerklärung  |  Impressum  |  AGB

© 2019 DTW GmbH - www.immobilienfinanzierung.de

DTW | Immobilien­finanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH