Die Grundschuld bei der Immobilienfinanzierung

GrundschuldDie Grundschuld gehört zu den Grundpfandrechten, welche bei der Immobilienfinanzierung der Absicherung von Forderungen dient. Ihre Funktion lässt sich mit dem Prinzip des Pfandleihhauses vergleichen. Wenn dort ein Kunde eine Uhr abgibt, erhält er hierfür einen Geldbetrag in bar, beispielsweise 500 Euro. Sobald er diese Summe fristgerecht zurückzahlt, bekommt er seine Uhr zurück. Wenn nicht, hat das Pfandleihhaus das Recht, das Schmuckstück zu versteigern.

Bei einer Immobilienfinanzierung dient das Grundstück als Pfand, bis das Baudarlehen getilgt ist. Da man allerdings dem Darlehensgeber das Grundstück nicht als Pfandstück übergeben kann, findet stattdessen bei der Baufinanzierung eine Eintragung der Grundschuld im Grundbuch statt. Das Grundbuch ist ein öffentliches Register, das beim Grundbuchamt für jedes Grundstück geführt wird. Die dort eingetragene Grundschuld fungiert nun als „Pfand“, mit welchem die finanzierende Bank ihrer Forderung absichert. Kann der Darlehensnehmer seine Schulden nicht mehr begleichen, darf die Bank das Grundstück bzw. die Immobilie zwangsversteigern lassen. Von dem Erlös aus der Zwangsversteigerung behält die Bank den Betrag ein, der für die Tilgung der entsprechenden Restschuld bei der Immobilienfinanzierung notwendig ist.
„Die Grundschuld bei der Immobilienfinanzierung“ weiterlesen

Steigende Grundstückspreise als Treiber der Immobilienpreise

Steigende Grundstückspreise als Treiber der Immobilienpreise

Steigende Grundstückspreise haben mehrere Gründe

Seit einigen Jahren steigen die Preise für Bauland an, sodass die Bauherren bis zu 30% mehr für ihr neues Eigenheim zahlen müssen. Für den Preisanstieg gibt es mehrere Gründe:

  • Hohe Nachfrage durch Mangel an Wohnraum
  • Aufkauf von Immobilien durch Investoren
  • In Großstädten nur noch wenige freie Bauflächen

Durch steigende Grundstückspreise und den Anstieg der Preise für Bauland verteuern sich die Immobilienpreise, wenn private Bauherren ein neues Haus für sich und ihre Familie bauen möchten. Doch auch Mieter merken den Preisanstieg, wenn sie eine neu gebaute Wohnung beziehen. Wenn der Vermieter einen hohen Preis für das Grundstück zahlen muss, verlangt er anschließend eine höhere Miete, um eine ausreichende Rendite für seine Investition zu erzielen.

„Steigende Grundstückspreise als Treiber der Immobilienpreise“ weiterlesen

Immobilienbewertung: Richtig investieren!

ImmobilienbewertungOb bei der Immobilienfinanzierung, der Suche nach einem günstigen Modernisierungskredit oder rechtlichen Auseinandersetzungen – eine Immobilienbewertung kann in sämtlichen Fällen bei Entscheidungen hilfreich sein und vor Überraschungen schützen. Eine fachkundige Einschätzung eines unabhängigen Gutachters bietet eine sichere Grundlage bei der Baufinanzierung und dient zudem als Orientierungshilfe für die Wertermittlung einer Immobilie. Die Immobilienbewertung liefert treffsichere Argumente für eine faire Kaufpreisverhandlung.

Zur Erstellung eines Energieausweises ist eine Immobilienbewertung für Immobilieneigentümer seit Mai 2014 sogar unerlässlich. Ähnlich wie man es von Kühlschränken kennt, gibt der Energieausweis Auskunft über den energetischen Zustand einer Immobilie. Bei Verkauf, Neuvermietung oder Verpachtung sind Eigentümer dazu verpflichtet den Interessenten den Energieausweis der jeweiligen Immobilie vorzulegen. Bei Nicht-Einhaltung drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

„Immobilienbewertung: Richtig investieren!“ weiterlesen

Echtes vs. unechtes Forward-Darlehen: gut informiert

Echtes vs. unechtes Forward-Darlehen

Ursprünglich entwickelt zur Finanzierung der kommunalen und gemeinnützigen Wohnungsbauunternehmen, haben sich  Forward-Darlehen in den letzten Jahren auch für den Normalverbraucher zu einer sehr interessanten Darlehensform der Baufinanzierung entwickelt. Das aktuelle Sollzinsniveau lässt sich damit auch für Immobilienfinanzierungen sichern, die erst nach Monaten nach Vertragsabschluss in Anspruch genommen werden möchten. (Erfahren Sie mehr zur aktuellen Zinsentwicklung im Zinskommentar zur Baufinanzierung.) Der Darlehensnehmer hat damit die Möglichkeit eine Sollzinsbindung bis zu 66 Monate im Voraus zu erhalten. Nicht immer leicht zu unterscheiden sind dabei echtes und unechtes Forward-Darlehen. Die Experten von DTW | Immobilienfinanzierung raten daher vor Abschluss eines solchen Forward-Darlehens sich über die Unterschiede, Vor- und Nachteile der Baufinanzierung zu informieren und ob ein echtes oder unechtes Forward-Darlehen bei der Immobilienfinanzierung in Frage käme.

„Echtes vs. unechtes Forward-Darlehen: gut informiert“ weiterlesen

Hauskauf oder Neubau? Pro und Contra

Hauskauf oder NeubauDrei Dinge muss man im Leben tun, besagt dieser Spruch: ein Haus bauen, einen Baum pflanzen und ein Kind zeugen. Doch ein Hausbau ist nicht zwingend notwendig. Schließlich kann man sich auch in einer Immobilie wohlfühlen, in die bereits jemand Mühe, Zeit und Geld gesteckt hat. Vor welchen Herausforderungen steht ein Bauherr? Auf was sollte der Käufer einer Bestandsimmobilie achten? Und was ist teurer und risikoreicher: selbst bauen oder kaufen? Wir haben die Vorteile und Nachteile von Hauskauf und Neubau zusammengestellt.

„Hauskauf oder Neubau? Pro und Contra“ weiterlesen

Beleihungswert – Begriffe Immobilienfinanzierung

Beleihungswert der ImmobilienfinanzierungDer Verkehrs- bzw. Marktwert, der Beleihungswert und die Beleihungsgrenze einer Baufinanzierung

Sie haben sich bereits für eine Immobilie entschieden und sind nun auf der Suche nach der passenden Baufinanzierung oder Immobilienfinanzierung? Dann sind Sie sicher schon auf Begriffe wie Beleihungswert, Beleihungsgrenze oder Verkehrs- bzw. Marktwert gestoßen. Denn bei der Bewertung einer zu finanzierenden Immobilie werden diese Begriffe vom Darlehensgeber für Ihre Immobilienfinanzierung herangezogen.

Der  Verkehrs- bzw. Marktwert ist der Preis einer Immobilie, der zu dem Zeitpunkt der Ermittlung des Wertes am Markt erzielt werden kann. Dieser kann unabhängig von einer Baufinanzierung ermittelt werden. Der Beleihungswert knüpft an den Verkehrs- bzw Marktwert an. Er ist ein Begriff aus dem Kreditgeschäft von Banken, Sparkassen, etc. und bildet die Grundlage zur Berechnung der Darlehenshöhe für die Baufinanzierung. Für den Darlehensgeber einer Immobilienfinanzierung ist der Beleihungswert sehr wichtig, da er auf den während der Laufzeit des Baudarlehens erzielbaren Wiederverkaufswert ausgerichtet ist.

„Beleihungswert – Begriffe Immobilienfinanzierung“ weiterlesen