Flexible Immobilienfinanzierung – die passende Baufinanzierung für jede Lebenssituation

Haus, Kurve, GeldEine flexible Immobilienfinanzierung ist die optimale Chance für eine möglichst individuell angepasste Baufinanzierung. Und oftmals muss man für sie nicht einmal tiefer in die Tasche greifen. Denn viele Kreditinstitute bieten eine bemerkenswerte Flexibilität beim Baudarlehen ohne zusätzliche Kosten an.

Für viele Menschen ist der Kauf einer Immobilie oder eines Grundstück und ein Neubau die Investition ihres Lebens. Wer würde da nicht gerne den Blick in die Kristallkugel wagen, um zu wissen, wie sich die eigene finanzielle Situation in den nächsten Jahren darstellen wird? Die Finanzierung des geplanten Vorhabens läuft in der Regel über einen längeren Zeitraum. Und für die Darlehensgeber spielt daher die Frage nach einer stabilen Finanzlage des Darlehensnehmers in der Zukunft eine entscheidende Rolle. Umgekehrt sind für den Kreditnehmer seine aktuelle und zukünftige finanzielle Situation entscheidend für die Auswahl der für Ihn passenden flexiblen Immobilienfinanzierung. Denn von der Wahl der Zinsbindung , der jährlichen Tilgungshöhe, der Sondertilgung, dem flexiblen Tilgungssatzwechsel oder der bereitstellungszinsfreien Zeit hängt schließlich auch ab, wie hoch am Ende der Zinssatz für die Baufinanzierung ausfällt. „Flexible Immobilienfinanzierung – die passende Baufinanzierung für jede Lebenssituation“ weiterlesen

Wissen Baufinanzierung: Das Volltilgerdarlehen

VolltilgerdarlehenZinssicherheit bis zur letzten Rate beim Volltilgerdarlehen

Volltilgerdarlehen bieten dem Darlehensnehmer maximale Kalkulationssicherheit bei der Immobilienfinanzierung und werden derzeit mit besonders attraktiven Konditionen angeboten. Volltilgerdarlehen sind eine besondere Form der Immobilienfinanzierung.

Die klassische Baufinanzierung:

Je nach Bedarf und Wunsch des Kunden, wird bei einer klassischen Baufinanzierung eine Sollzinsbindung zwischen fünf und fünfzehn Jahren festgeschrieben. In den meisten Fällen bleibt nach Ablauf der Sollzinsbindung eine Restschuld bestehen. Diese Restschuld wird dann mit einer Anschlussfinanzierung weiter getilgt. Über die Konditionen der Anschlussfinanzierung wird in der Regel bereits vor Ablauf der Sollzinsbindung neu verhandelt. Bei der klassischen Variante der Immobilienfinanzierung muss der Darlehensnehmer nach Ablauf der Sollzinsbindung neu kalkulieren. Eventuell wurde die alte Baufinanzierung zu niedrigen Zinsen abgeschlossen. Wenn jetzt der Zins für Baugeld im Laufe der Zeit gestiegen ist, dann kann es durchaus sein, dass die neue Rate für die Anschlussfinanzierung höher ist als die ursprüngliche Rate. Die monatliche Belastung für den Darlehensnehmer würde durch diesen Zinssprung bei der Anschlussfinanzierung zunehmen. Dieses Zinsänderungsrisiko stellt für viele Bauherren einen gewissen Unsicherheitsfaktor bei der Immobilienfinanzierung dar.

„Wissen Baufinanzierung: Das Volltilgerdarlehen“ weiterlesen