Die Grundschuld bei der Immobilienfinanzierung

GrundschuldDie Grundschuld gehört zu den Grundpfandrechten, welche bei der Immobilienfinanzierung der Absicherung von Forderungen dient. Ihre Funktion lässt sich mit dem Prinzip des Pfandleihhauses vergleichen. Wenn dort ein Kunde eine Uhr abgibt, erhält er hierfür einen Geldbetrag in bar, beispielsweise 500 Euro. Sobald er diese Summe fristgerecht zurückzahlt, bekommt er seine Uhr zurück. Wenn nicht, hat das Pfandleihhaus das Recht, das Schmuckstück zu versteigern.

Bei einer Immobilienfinanzierung dient das Grundstück als Pfand, bis das Baudarlehen getilgt ist. Da man allerdings dem Darlehensgeber das Grundstück nicht als Pfandstück übergeben kann, findet stattdessen bei der Baufinanzierung eine Eintragung der Grundschuld im Grundbuch statt. Das Grundbuch ist ein öffentliches Register, das beim Grundbuchamt für jedes Grundstück geführt wird. Die dort eingetragene Grundschuld fungiert nun als „Pfand“, mit welchem die finanzierende Bank ihrer Forderung absichert. Kann der Darlehensnehmer seine Schulden nicht mehr begleichen, darf die Bank das Grundstück bzw. die Immobilie zwangsversteigern lassen. Von dem Erlös aus der Zwangsversteigerung behält die Bank den Betrag ein, der für die Tilgung der entsprechenden Restschuld bei der Immobilienfinanzierung notwendig ist. „Die Grundschuld bei der Immobilienfinanzierung“ weiterlesen