Wie viel Haus und welche Immobilienfinanzierung kann ich mir leisten?

Baufinanzierung mit DTW-ImmobilienfinanzierungEine konkrete Summe können wir Ihnen hier nicht nennen. Aber wir können Ihnen genau sagen, was Sie bedenken und tun müssen, um Ihr Haus oder Ihre Immobilie sicher zu finanzieren. Gleichzeitig sollten Sie trotz der Immobilienfinanzierung für Ihr tägliches Leben genügend finanziellen Spielraum zu haben. Und wir können Ihnen unsere Baufinanzierungsrechner zur Verfügung stellen, die Sie bei der Ermittlung der konkreten Summe der Immobilienfinanzierung oder Baufinanzierung unterstützen.

Denn darum geht es: Sie sollten sich so viel Haus leisten, dass Ihnen nach den monatlichen Raten Ihrer Immobilienfinanzierung oder Baufinanzierung noch genügend Geld zur Verfügung steht. Denn Sie müssen über viele Jahre Ihre weiteren finanziellen Verpflichtungen bedienen und die Ausgaben für Ihr tägliches Leben sicher bestreiten zu können.

Das eigene Haus, eine eigene Immobilie ist eine der besten Absicherungen für das Alter und eines der sichersten Mittel zur Bildung von Vermögen. Aber dazu muss die Immobilie oft über Jahrzehnte finanziert werden – und in all diesen Jahren müssen Sie immer noch Tag für Tag mit Ihrer Familie gut leben können. Sie müssen Ihre Finanzen, und damit auch die Immobilienfinanzierung, sehr langfristig und sehr sicher planen – damit sich Ihr Traum vom Haus auch nach dem Einzug jeden Tag erfüllt.

Der erste Schritt vor der Immoblienfinanzierung: ein Kassensturz

Beginnen Sie am besten damit zu ermitteln, wie viel Geld Ihnen für die monatlichen Raten für eine Immobilienfinanzierung zur Verfügung steht. Das erfordert zunächst einen Kassensturz. Stellen Sie dafür ganz einfach Ihren monatlichen Einnahmen die monatlichen Ausgaben gegenüber. Der Betrag, der übrig bleibt, ist der so genannte Haushaltsüberschuss: Er gibt einen ersten Anhaltspunkt für die Höhe einer möglichen Rate für Ihre Baufinanzierung.

Seien Sie bei der Aufstellung vor allem ehrlich zu sich selbst. Lassen Sie sich von der Begeisterung für eine Wohnung oder ein Haus nicht dazu hinreißen, Ihre finanziellen Möglichkeiten zu überschätzen oder laufende Kosten zu übersehen. Besprechen Sie auch mit Ihrem Partner oder Ihrer Familie, auf was Sie für ein Haus verzichten könnten, ob Ihnen die eigenen vier Wände möglicherweise der Verzicht auf Urlaub, Auto, Kinobesuche wert wäre.

Übrigens: Ihr Finanzierungspartner muss laut der Wohnimmobilienkreditrichtlinie seit 2016 vor dem Abschluss einer Immobilienfinanzierung auf einer solchen Haushaltskostenrechnung bestehen. Und er ist verpflichtet, dabei sehr genau hinzusehen. Es lohnt sich also, im Vorhinein der Baufinanzierung einen plausiblen und gründlich durchdachten Haushaltskostenplan zu erstellen.

Der zweite Schritt: Rate und Darlehenssumme der Immobilienfinanzierung errechnen

Nutzen Sie für Ihre Einnahmen-Ausgaben-Gegenüberstellung am besten einen unserer Baufinanzierungsrechner, den Haushaltsrechner. Dieser berechnet Ihnen die Rate, die Sie monatlich für eine Baufinanzierung aufbringen können. In einem zweiten Schritt erhalten Sie dann mit wenigen Klicks auch die Darlehenssumme. Geben Sie einfach die monatliche Rate, den Zins- und den Tilgungssatz ein – der Haushaltsrechner wirft Ihnen die monatliche Rate für die Immobilienfinanzierung aus.

Damit haben Sie einen ersten Anhaltspunkt dafür, wie viel Haus Sie sich leisten können. Wenn Sie die Parameter im Haushaltsrechner ändern, sehen Sie unmittelbar, wo Sie vielleicht Spielräume haben, wo es Engpässe gibt und welche Konditionen der Baufinanzierung welche Auswirkungen haben. Unser Haushaltsrechner wirft das Ergebnis just in time aus, sodass Sie sich sehr schnell einen Überblick verschaffen können, in welche Richtung Ihre Suche nun weiter gehen kann.

Sobald Sie die Darlehenssumme für eine mögliche Immobilienfinanzierung grob ermittelt haben, brauchen Sie nur noch Ihr Eigenkapital hinzuzuzählen – und Sie haben die konkrete Summe, die Sie für ein Haus ausgeben können. Dies sind zwar nur grobe Richtwerte. Dennoch: Die Haussuche kann beginnen!

Eigenkapital bei der Baufinanzierung optimal für Ihr Haus einsetzen

Zuvor jedoch noch ein Wort zum Eigenkapital bei der Baufinanzierung. Dazu zählt Ihr Barvermögen, ferner Spareinlagen, Termingelder, Wertpapiere, Bausparguthaben und vorhandener Grundbesitz, den Sie beleihen können. Finanzierungspartner empfehlen oft einen Eigenkapitalanteil (eine Eigenkapitalquote) von 20 bis 30 Prozent; mindestens jedoch die Kaufnebenkosten (bis zu 15 Prozent der Kaufsumme) sollten mit Eigenkapital finanziert werden.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Eigenkapital Sie einsetzen, desto bessere Zinskonditionen bekommen Sie für die Immobilienfinanzierung von Ihrer Bank. Desto rascher können Sie tilgen und folglich Geld sparen. Es spricht also nichts dagegen, möglichst viel Eigenkapital einzusetzen. Bedenken Sie jedoch, dass Sie für Ihr Haus Rücklagen für unvorhersehbare Auslagen brauchen. Empfohlen wird dafür eine Summe von einigen Tausend Euro, als Maß gilt ein Betrag von drei Netto-Monatsgehältern. Planen Sie so viel Geld ein, dass Sie auch bei unvermuteten Ausgaben weiterhin gut schlafen können.

Der dritte Schritt: optimale Immobilienfinanzierung suchen

Wenn die Darlehenssumme der Baufinanzierung feststeht und Sie ein passendes Haus gefunden haben, kommt der nächste Schritt. Suchen Sie sich einen Finanzierungspartner, der Ihnen das erforderliche Baudarlehen zu möglichst guten Konditionen gibt. Gerne unterstützen wir Sie dabei. Als serviceorientierter Internetanbieter für Baufinanzierungen entwickelt DTW | Immobilienfinanzierung für jeden Kunden das individuell günstigste und bestmögliche Finanzierungsangebot. Dabei gewährleisten qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter eine kompetente und bedürfnisorientierte Beratung bei der Baufinanzierung.

Die richtige Immobilienfinanzierung kann über ein paar Hundert Euro im Monat entscheiden – und damit auch darüber, wie viel Haus Sie sich leisten können.

Erstellen Sie sich für Ihre Berechnungen der Baufinanzierung – analog dem Kassensturz – einen Finanzierungsplan, der die Anschaffungskosten den Finanzierungskosten gegenüberstellt. Wichtig ist auch hier wieder, dass Sie alle Kosten veranschlagen. Rechnen Sie bitte auch die Bau- oder Erwerbsnebenkosten, etwaige Kosten für Renovierung, Erschließung, Versicherungen etc. mit ein.

Für die optimale Immobilienfinanzierung gilt es, viele Parameter zu beachten: den Zins- und Tilgungssatz, Notar- und Grundbuch­kosten, die optimale Zinsbindung, die Höhe einer etwaigen Vorfälligkeitsentschädigung etc. Bei der Berechnung unterstützen wir Sie umfassend und bieten Ihnen zahlreiche Baufinanzierungsrechner bei der Suche nach der optimalen Baufinanzierung.

Eine Immobilien­finanzierung ist jedoch immer individuell, so dass eine Beratung empfehlenswert ist. Füllen Sie einfach unserer kostenfreie & unverbindliche Online-Voranfrage aus. Die Beraterinnen und Berater von DTW stehen Ihnen gerne unter der kostenfreien Rufnummer 0800 / 11 55 600 zur Verfügung. Wir sind von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:30 Uhr bis 18:00 erreichbar.

 

Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung

Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung kalkulierenNebenkosten bei der Immobilienfinanzierung oder Baufinanzierung sind ein oft unterschätzter Kostenfaktor. Zu den Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung gehören beispielsweise die Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuchkosten oder eventuelle Gebühren für Makler.

Das derzeit äußerst niedrige Zinsniveau bei der Baufinanzierung verleitet Bauherren und Hauskäufer oft dazu nur auf die aktuell sehr günstigen Bauzinsen zu achten. Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung werden dabei oftmals nicht oder nicht in ausreichender Höhe einkalkuliert. Je nach Bundesland können die Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung den Kaufpreis bzw. die Erstellungskosten um 10 % bis 15 % oder auch mehr erhöhen.

„Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung“ weiterlesen

Immobilienbewertung: Richtig investieren!

ImmobilienbewertungOb bei der Immobilienfinanzierung, der Suche nach einem günstigen Modernisierungskredit oder rechtlichen Auseinandersetzungen – eine Immobilienbewertung kann in sämtlichen Fällen bei Entscheidungen hilfreich sein und vor Überraschungen schützen. Eine fachkundige Einschätzung eines unabhängigen Gutachters bietet eine sichere Grundlage bei der Baufinanzierung und dient zudem als Orientierungshilfe für die Wertermittlung einer Immobilie. Die Immobilienbewertung liefert treffsichere Argumente für eine faire Kaufpreisverhandlung.

Zur Erstellung eines Energieausweises ist eine Immobilienbewertung für Immobilieneigentümer seit Mai 2014 sogar unerlässlich. Ähnlich wie man es von Kühlschränken kennt, gibt der Energieausweis Auskunft über den energetischen Zustand einer Immobilie. Bei Verkauf, Neuvermietung oder Verpachtung sind Eigentümer dazu verpflichtet den Interessenten den Energieausweis der jeweiligen Immobilie vorzulegen. Bei Nicht-Einhaltung drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

„Immobilienbewertung: Richtig investieren!“ weiterlesen

Erforderliche Unterlagen zur Baufinanzierung

Unterlagen zur BaufinanzierungSie möchten Ihre Immobilie möglichst schnell und einfach finanzieren oder benötigen eine Anschlussfinanzierung? Mit den kompletten Unterlagen zur Baufinanzierung sind Sie optimal vorbereitet. Doch so unterschiedlich die Wünsche zur Immobilienfinanzierung sind, so unterschiedlich und umfangreich sind auch die erforderlichen Unterlagen zur Baufinanzierung. Sie sollten sich also vorab detailliert Gedanken über Ihr Vorhaben machen und dann die entsprechenden Unterlagen zur Baufinanzierung einholen: Sie möchten die Vorteile der momentanen Zinsentwicklung der Baufinanzierung nutzen und zeitnah bauen oder kaufen? Eventuell haben Sie Ihre Traum-Immobilie bereits gefunden und benötigen ein Modernisierungs-Darlehen? Möchten Sie zu Ihrer bestehenden Immobilienfinanzierung Angebote vergleichen oder suchen Sie nach einer passenden Anschlussfinanzierung?

„Erforderliche Unterlagen zur Baufinanzierung“ weiterlesen

KfW-Förderprogramme: Neuigkeiten bei Programm Energieeffizient Bauen (KfW 153)

KfW-FörderprogrammeVerbesserung der KfW-Förderprogramme ab 1. April 2016: gute Nachrichten für alle Bauherren und Käufer von energiesparenden Immobilien oder für jene, die ihr Eigenheim zu einem Energie-Effizienzhaus-Standard aufrüsten möchten:

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) stockt ihre staatlich geförderten Immobiliendarlehen zur Baufinanzierung in einem seiner KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen (KfW 153) von 50.0000 Euro auf jeweils 100.000 Euro auf – das ist doppelt so viel, wie bisher! Deutlich mehr Zinssicherheit bei der Baufinanzierung erhalten Bauherren und Käufer durch die neu eingeführte Sollzinsbindung von 20 Jahren mit äußerst attraktiven Zinssätzen. Bisher wurde das KfW-Förderprogramm Energieeffizient Bauen (KfW 153) nur mit einer Sollzinsbindung von 10 Jahren angeboten. Doch wer attraktive KfW-Förderprogramme für sich nutzen möchte, der muss künftig auch ein paar Dinge zusätzlich beachten.

„KfW-Förderprogramme: Neuigkeiten bei Programm Energieeffizient Bauen (KfW 153)“ weiterlesen

Echtes vs. unechtes Forward-Darlehen: gut informiert

Echtes vs. unechtes Forward-Darlehen

Ursprünglich entwickelt zur Finanzierung der kommunalen und gemeinnützigen Wohnungsbauunternehmen, haben sich  Forward-Darlehen in den letzten Jahren auch für den Normalverbraucher zu einer sehr interessanten Darlehensform der Baufinanzierung entwickelt. Das aktuelle Sollzinsniveau lässt sich damit auch für Immobilienfinanzierungen sichern, die erst nach Monaten nach Vertragsabschluss in Anspruch genommen werden möchten. (Erfahren Sie mehr zur aktuellen Zinsentwicklung im Zinskommentar zur Baufinanzierung.) Der Darlehensnehmer hat damit die Möglichkeit eine Sollzinsbindung bis zu 66 Monate im Voraus zu erhalten. Nicht immer leicht zu unterscheiden sind dabei echtes und unechtes Forward-Darlehen. Die Experten von DTW | Immobilienfinanzierung raten daher vor Abschluss eines solchen Forward-Darlehens sich über die Unterschiede, Vor- und Nachteile der Baufinanzierung zu informieren und ob ein echtes oder unechtes Forward-Darlehen bei der Immobilienfinanzierung in Frage käme.

„Echtes vs. unechtes Forward-Darlehen: gut informiert“ weiterlesen

Sonderkündigungsrecht bei Forward-Darlehen

Sonderkuendigungsrecht bei der BaufinanzierungViele Darlehensnehmer stehen derzeit vor der gleichen Herausforderung: Wie können sie sich die derzeit niedrigen Zinsen für Baugeld sichern, obwohl die Sollzinsbindung der bestehenden Anschlussfinanzierung, die oftmals vor Jahren als Forward-Darlehen abgeschlossen wurde, noch nicht beendet ist? Die Lösung könnte das Sonderkündigungsrecht nach § 489 BGB sein.

Teure Forward-Darlehen mit dem Sonderkündigungsrecht § 489 BGB ablösen

Die meisten Darlehensnehmer einer Immobilienfinanzierung benötigen nach Ende der Sollzinsbindung eine Anschlussfinanzierung. Um sich vor steigenden Zinsen beim Baugeld zu schützen haben, haben in den letzten Jahren viele Darlehensnehmer für ihre Anschlussfinanzierung ein Forward-Darlehen abgeschlossen. Doch in der Zwischenzeit sind die Zinsen für Baufinanzierungen deutlich gesunken. Einige Darlehensnehmer suchen deshalb nach Möglichkeiten, das Forward-Darlehen vor Ende der vereinbarten Zinsbindung abzulösen, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Oftmals wurde das Forward-Darlehen schon vor einigen Jahre abgeschlossen, so dass das Sonderkündigungsrecht nach § 489 BGB in Spiel kommt.

„Sonderkündigungsrecht bei Forward-Darlehen“ weiterlesen

„Welche Vorteile bietet DTW | Immobilienfinanzierung?“

Christoph Müller, Immobilienfinanzierung.de, Geschäftsführer der DTW GmbHDTW | Immobilienfinanzierung und andere Online-Baugeldvermittler sind oftmals sehr günstig und bieten guten Service. Trotzdem ist es für viele verlockend, eine Baufinanzierung oder Immobilienfinanzierung aus Bequemlichkeit bei der Hausbank abzuschließen.  Wir haben mit Christoph Müller, Geschäftsführer von DTW | Immobilienfinanzierung, dem Betreiber von Immobilienfinanzierung.de, über die Vorteile von Online-Baugeldvermittlern gesprochen.

Herr Müller, was zeichnet DTW | Immobilienfinanzierung aus?

Eine Baufinanzierung über DTW | Immobilienfinanzierung ist kein „Standard“, sondern immer ganz individuell auf das Vorhaben, die persönliche Situation sowie die Wünsche und Vorlieben des einzelnen Kunden zugeschnitten. Die Beraterinnen und Berater von DTW | Immobilienfinanzierung suchen für den Kunden das individuell günstigste und passendste Angebot aus einer Vielzahl von renommierten Finanzierungspartnern aus – egal, ob der Kunde eine Wohnung oder ein Haus bauen, kaufen oder renovieren möchte, eine Anschlussfinanzierung oder ein Forward-Darlehen benötigt.

Wo ist der Unterschied zwischen Baugeldvermittlern und bspw. einer Bank?

DTW | Immobilienfinanzierung vergibt keine eigenen Baudarlehen, sondern arbeitet mit zahlreichen Darlehensgebern wie regionalen und überregionalen Banken und Versicherungen zusammen. Auch bietet DTW | Immobilienfinanzierung einen Rabatt auf KfW-Darlehen. Eine kompetente Beratung und eine breite Produktpalette sichern dem Kunden zudem das individuell passende und günstigste Angebot für seine Immobilienfinanzierung.

Was bietet die Website von DTW | Immobilienfinanzierung?

Die Website von DTW | Immobilienfinanzierung www.Immobilienfinanzierung.de, bietet eine erste Orientierung in der Welt der Baufinanzierung. Baufinanzierungsrechner wie Zinsrechner zur Ermittlung von möglichen Zinssätzen sowie zur Erstellung von Zins- und Tilgungsplänen, Budgetrechner, Notar- und Grundbuchkostenrechner, Haushaltsrechner, ein Rechner zu Ermittlung der „optimalen Zinsbindung“, ein Rechner zum Vergleich von Angeboten und weitere Rechner wie der Vorfälligkeitsrechner zur Ermittlung einer möglichen Vorfälligkeitsentschädigung sowie der Notar- und Grundbuchkostenrechner unterstützen Sie bei der Planung und Optimierung Ihrer Immobilienfinanzierung. Sie finden auf der Website von DTW | Immobilienfinanzierung zahlreiche Informationen zu allen wichtigen Themen rund um die Baufinanzierung wie Bauen & Kaufen, Anschlussfinanzierung, Forward-Darlehen, Modernisierungs-Darlehen, zum Bausparen und zu Wohn-Riester-Darlehen. Darüber hinaus hat der Kunde die Möglichkeit, sich über alle bei DTW | Immobilienfinanzierung angebotenen KfW-Fördermittel der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu informieren. Weitere Informationen und Tipps, auch zu aktuellen Themen bei der Baufinanzierung, finden Sie im Blog von DTW | Immobilienfinanzierung. Darüber hinaus gibt es ein Lexikon mit Erklärungen zu allen wichtigen Fachbegriffen der Immobilienfinanzierung.

„„Welche Vorteile bietet DTW | Immobilienfinanzierung?““ weiterlesen

Modernisierungskredit: Jetzt besonders günstig!

ModernisierungskreditSie planen die Modernisierung Ihrer Heizungsanlage oder einen altersgerechten Umbau Ihrer Immobilie? Oder Sie spielen schon seit längerem mit dem Gedanken, Ihr Eigenheim energieeffizient sanieren zu lassen? Alle Haussanierungen, bei denen Sie einen Modernisierungskredit bei DTW | Immobilienfinanzierung benötigen, sollten Sie jetzt zeitnah angehen. Denn selten war es so günstig, diese Modernisierungsmaßnahmen zu finanzieren!

Jetzt verbesserte Konditionen für Modernisierungskredite bei der KfW

Seit dem 01. August gewährt die KfW-Bank höhere Zuschüsse und bessere Konditionen für Modernisierungskredite. Entscheiden Sie, ob Sie einzelne Arbeiten, wie beispielsweise den Austausch alter Fenster, oder ganze Sanierungspakete finanzieren lassen möchten.

Eine komplette Haussanierung wird ab sofort mit einem KfW-Förderkredit von bis zu 100.000,- € (vorher 75.000,- €) zu einem Zinssatz von nur 0,75 % unterstützt. Zusätzlich können Sie von höheren Tilgungszuschüssen profitieren. So erlässt die KfW Ihnen 15 % statt 10 % der Kreditsumme, wenn Ihr Gebäude nach der Haussanierung nicht mehr Energie als ein Neubau benötigt.

Unterstützt werden Sie auch, wenn Sie Ihre Immobilie altersgerecht umbauen möchten. Entscheiden Sie sich beispielsweise für einen barrierefreien Umbau Ihres Bades oder eine Veränderung des Wohnungsgrundrisses für mehr Bewegungsfreiheit, dann erhalten Sie ebenfalls einen Modernisierungskredit. Dessen Zinssätze sind zwar etwas höher und auch die Tilgungszuschüsse entfallen, dennoch können diese Modernisierungskredite deutlich günstiger als reguläre Bankkredite sein.

„Modernisierungskredit: Jetzt besonders günstig!“ weiterlesen

Wann lohnt sich ein Forward-Darlehen?

Forward-Darlehen bei DTWForward-Darlehen sind bei Anschlussfinanzierern aktuell ein wichtiges Thema. Brauchen Sie erst in zwei oder drei oder sogar erst in fünf Jahren eine Anschlussfinanzierung? Sie möchten sich die aktuell historisch günstigen Konditionen für Baugeld aber nicht entgehen lassen?

Dann kommt ein sogenanntes Forward-Darlehen für Sie in Frage. Es garantiert Ihnen den Zins von heute für Ihre Anschlussfinanzierung von morgen.

Forward-Darlehen: über fünf Jahre im Voraus

Seit Jahren befinden sich die Zinsen für Baufinanzierungen im stetigen Fall. Zum Vergleich: Ende 2008 war eine Immobilienfinanzierung schon mal für fünf Prozent zu haben. Im April dieses Jahr war der Zinssatz für eine Immobilienfinanzierung sogar unter ein Prozent gefallen. Seither ist er wieder etwas angestiegen – doch die Konditionen von Baugeld sind immer noch historisch attraktiv. Verträge können je nach Anbieter in Niedrigzinsphasen schon über fünf Jahre im Voraus abgeschlossen werden – zum Beispiel als Anschlussfinanzierung. Wer einen Vertrag über ein Baudarlehen unterschrieben hat, der in bis zu fünf Jahren ausläuft, kann sich jetzt schon für ein Forward-Darlehen entscheiden. Die geliehene Summe wird nämlich erst nach einer bestimmten Zeitspanne, zum Ende der Zinsbindung der bestehenden Immobilienfinanzierung oder Baufinanzierung, ausgezahlt. Zwischen dem Vertragsabschluss und dem Laufzeitbeginn des Forward-Darlehen können bis zu 66 Monate, also mehr als fünf Jahre liegen.

„Wann lohnt sich ein Forward-Darlehen?“ weiterlesen

Hauskauf oder Neubau? Pro und Contra

Hauskauf oder NeubauDrei Dinge muss man im Leben tun, besagt dieser Spruch: ein Haus bauen, einen Baum pflanzen und ein Kind zeugen. Doch ein Hausbau ist nicht zwingend notwendig. Schließlich kann man sich auch in einer Immobilie wohlfühlen, in die bereits jemand Mühe, Zeit und Geld gesteckt hat. Vor welchen Herausforderungen steht ein Bauherr? Auf was sollte der Käufer einer Bestandsimmobilie achten? Und was ist teurer und risikoreicher: selbst bauen oder kaufen? Wir haben die Vorteile und Nachteile von Hauskauf und Neubau zusammengestellt.

Neubau: Höhere Kosten, mehr Spielraum

Wer ein Haus baut, braucht mitunter gute Nerven. Immerhin muss sich der Bauherr monatelang mit dem Architekten, den Handwerkern und der Baufirma auseinandersetzen sowie auf der Baustelle präsent sein. Und der Bauvertrag ist wesentlich komplexer als ein Kaufvertrag. Zwischen Projektplanung, der Suche nach der richtigen Baufinanzierung und dem Einzug können 1,5 Jahre liegen – eine Phase, die zur Belastungsprobe werden kann. Schließlich fallen neben der Miete die ersten Raten für die Immobilienfinanzierung an. Die Baufirma könnte insolvent gehen. Die Fertigstellung verzögert sich. Oder die Baukosten sprengen das Budget.

Der Mut zum Neubau wird mit Gestaltungsfreiheit belohnt. Natursteinfassade, eine großzügige Badewanne oder blaue Fensterrahmen? Grenzen sind durch die Grundstücksgröße, den Bebauungsplan und den eigenen Kontostand gesetzt. Wer seine Immobilie auf den neuesten energetischen Stand bringt, steigert ihren Wiederverkaufswert.

„Hauskauf oder Neubau? Pro und Contra“ weiterlesen

Die Grundschuld bei der Immobilienfinanzierung

GrundschuldMit dem Thema Grundschuld muss sich in der Regel jeder auseinandersetzen, der ein Grundstück über eine Baufinanzierung oder Immobilienfinanzierung erwerben möchte.

Vergleichbar ist sie mit dem Prinzip eines Pfandleihhauses. Gibt der Kunde dort eine Uhr ab, bekommt er z.B. 300 Euro in bar. Tilgt er den Betrag rechtzeitig, erhält er das Schmuckstück zurück. Ansonsten darf das Pfandleihhaus die Uhr versteigern.

So funktioniert auch eine Baufinanzierung oder Immobilienfinanzierung. Weil Grundstück und Immobilie im Gegensatz zu einer Uhr aber nicht einfach übergeben werden können, wird es der Bank mit einer Eintragung quasi als Pfand zugesichert. Kann der Eigentümer seine Schulden nicht mehr begleichen, darf die Bank das Haus zwangsversteigern lassen. Dabei behält sie den Betrag ein, der für die Tilgung der Baufinanzierung notwendig ist.

Grundschuld und Grundbuch

Bei Neubau oder Kauf bzw. Verkauf von Eigentum wird das Thema dann relevant, sobald es hierzu einen Eintrag im Grundbuch gibt. Das Grundbuch ist ein öffentliches Register, das beim Grundbuchamt für jedes Grundstück geführt wird. Wechselt der Eigentümer die Bank, kann die Grundschuld weitergegeben werden. Es ist aber auch möglich, mehrere Gläubiger eintragen zu lassen. Die unterschiedlichen Ränge legen fest, wer im Falle einer Zwangsversteigerung zum Zug kommt. Banken legen deshalb Wert darauf, bei einer Baufinanzierung oder Immobilienfinanzierung im Grundbuch an erster Stelle zu stehen.

„Die Grundschuld bei der Immobilienfinanzierung“ weiterlesen

Flexible Tilgung für Ihre Baufinanzierung

Flexible Tilgung für BaudarlehenErbschaft, Bonus, Gehaltserhöhung, Kinder, Krankheit: In 15 Jahren kann sich viel verändern. Das optimale Angebot für eine Baufinanzierung oder  Immobilienfinanzierung bietet deshalb nicht nur einen niedrigen Zinssatz, sondern auch die flexible Tilgung.

Flexible Tilgung durch Veränderung der Tilgungsrate

Die Tilgungsrate kann während der Zinsbindung der Baufinanzierung oder Immobilienfinanzierung erhöht oder verringert werden. Bei manchen Anbietern ist dies bis zu viermal pro Jahr kostenlos möglich. Andere verlangen für die flexible Tilgung einen geringen Zinsaufschlag.

Beispiel: Ein lediger Arbeitnehmer nimmt einen Kredit von 200.000 Euro auf. Pro Jahr tilgt er vier Prozent der Gesamtsumme, also rund 666 Euro pro Monat. Er heiratet und bekommt Kinder. Weil vom Gehalt jetzt weniger übrig bleibt nutzt er die flexible Tilgung und reduziert nach drei Jahren die Tilgungsrate seiner Baufinanzierung auf zwei Prozent und die monatliche Rate damit um rund 333 Euro. Schuldenfrei ist er dann allerdings später als geplant. Umgekehrt ist die flexible Tilgung der Baufinanzierung natürlich auch möglich: Bei Gehaltssprüngen kann die Tilgungsrate bei der Immobilienfinanzierung erhöht werden.

„Flexible Tilgung für Ihre Baufinanzierung“ weiterlesen

Anschlussfinanzierung günstig wie nie

Anschlussfinanzierung mit DTW-Immobilienfinanzierung2008 verlieben sich Birgit und Thomas T. aus Mannheim in ein Haus im Grünen. Für die Baufinanzierung nimmt das Ehepaar ein Annuitäten-Darlehen zu fünf Prozent Zinsen auf. In 25 Jahren will es schuldenfrei sein.

Derzeit sind Baufinanzierungen oder Immobilienfinanzierungen wesentlich günstiger als noch vor Jahren. Und das Ehepaar überlegt, wie es von den derzeit historisch niedrigen Zinsen für Baugeld profitieren kann, obwohl sein Darlehensvertrag noch läuft.

Anschlussfinanzierung ist das Stichwort, wenn es um die Tilgung der Restschuld einer Baufinanzierung geht.

Welche Anschlussfinanzierung ist attraktiv?

Birgit und Thomas T. informieren sich. Und sind zunächst enttäuscht. Die Zinsbindung ihres Darlehensvertrags endet erst in drei Jahren. Vorher kommen sie aus ihrer Baufinanzierung nicht raus.

„Anschlussfinanzierung günstig wie nie“ weiterlesen

Die Zinsen bei der Immobilienfinanzierung

Zinsen bei der ImmobilienfinanzierungAus welchen Komponenten bestehen die Zinsen bei der Immobilienfinanzierung?

Der Zinsen bei der Immobilienfinanzierung setzen sich aus mehreren Komponenten zusammen, die nachfolgend aufgeführt sind.

Kosten der Refinanzierung einer Baufinanzierung

Ein wesentlicher Faktor, der die Höhe der Zinsen bei der Immobilienfinanzierung beeinflusst, sind die Kosten für die langfristige Refinanzierung. Als Refinanzierung bezeichnet man im Kreditgeschäft die Aufnahme von Fremdkapital durch den Kreditgeber, um Mittel für die eigene Kreditgewährung zu erhalten.

„Die Zinsen bei der Immobilienfinanzierung“ weiterlesen