Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung

Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung kalkulierenNebenkosten bei der Immobilienfinanzierung oder Baufinanzierung sind ein oft unterschätzter Kostenfaktor. Zu den Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung gehören beispielsweise die Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuchkosten oder eventuelle Gebühren für Makler.

Das derzeit äußerst niedrige Zinsniveau bei der Baufinanzierung verleitet Bauherren und Hauskäufer oft dazu nur auf die aktuell sehr günstigen Bauzinsen zu achten. Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung werden dabei oftmals nicht oder nicht in ausreichender Höhe einkalkuliert. Je nach Bundesland können die Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung den Kaufpreis bzw. die Erstellungskosten um 10 % bis 15 % oder auch mehr erhöhen.

„Nebenkosten bei der Immobilienfinanzierung“ weiterlesen

Wissen Baufinanzierung: Das Volltilgerdarlehen

VolltilgerdarlehenZinssicherheit bis zur letzten Rate beim Volltilgerdarlehen

Volltilgerdarlehen bieten dem Darlehensnehmer maximale Kalkulationssicherheit bei der Immobilienfinanzierung und werden derzeit mit besonders attraktiven Konditionen angeboten. Volltilgerdarlehen sind eine besondere Form der Immobilienfinanzierung.

Die klassische Baufinanzierung:

Je nach Bedarf und Wunsch des Kunden, wird bei einer klassischen Baufinanzierung eine Sollzinsbindung zwischen fünf und fünfzehn Jahren festgeschrieben. In den meisten Fällen bleibt nach Ablauf der Sollzinsbindung eine Restschuld bestehen. Diese Restschuld wird dann mit einer Anschlussfinanzierung weiter getilgt. Über die Konditionen der Anschlussfinanzierung wird in der Regel bereits vor Ablauf der Sollzinsbindung neu verhandelt. Bei der klassischen Variante der Immobilienfinanzierung muss der Darlehensnehmer nach Ablauf der Sollzinsbindung neu kalkulieren. Eventuell wurde die alte Baufinanzierung zu niedrigen Zinsen abgeschlossen. Wenn jetzt der Zins für Baugeld im Laufe der Zeit gestiegen ist, dann kann es durchaus sein, dass die neue Rate für die Anschlussfinanzierung höher ist als die ursprüngliche Rate. Die monatliche Belastung für den Darlehensnehmer würde durch diesen Zinssprung bei der Anschlussfinanzierung zunehmen. Dieses Zinsänderungsrisiko stellt für viele Bauherren einen gewissen Unsicherheitsfaktor bei der Immobilienfinanzierung dar.

„Wissen Baufinanzierung: Das Volltilgerdarlehen“ weiterlesen

Eigenkapital bei der Immobilienfinanzierung

Eigenkapital Baufinanzierung Zinsaufschläge für Baugeld bei höherem Beleihungsauslauf

„Setzen Sie für die Finanzierung Ihrer Immobilie möglichst viel Eigenkapital ein“, rät die Stiftung Warentest Finanztest in ihrer Zeitschrift 06/2014. Käufer und Bauherren eines selbstgenutzten Eigenheims sollten bei der Planung der Immobilienfinanzierung möglichst viel Eigenkapital einsetzen. Denn zahlreiche  Finanzierungsgeber haben im Laufe der letzten Jahre die Risikoaufschläge bei Immobilienfinanzierungen für Darlehensnehmer mit wenig Eigenkapital erhöht. Je geringer der Eigenkapitalanteil am Objektwert, umso größer ist das Risiko der Bank, bei einem Zahlungsausfall einen Verlust zu erleiden. Dieses Ausfallrisiko lassen sich Darlehensgeber mit einem Zinsaufschlag bezahlen. Banken und Versicherungen staffeln deshalb ihre Zinssätze nach dem Anteil des Immobiliendarlehens am Wert des beliehenen Objekts.

Dieser sogenannte „Beleihungsauslauf“ stellt das Verhältnis aller Fremdfinanzierungsmittel zum Beleihungswert des Objektes dar. Die Angabe des Beleihungsauslaufs erfolgt in Prozent des Beleihungswerts. Der Beleihungswert liegt bei selbstgenutzten Immobilien meist 10 % unter dem Kaufpreis. Diesen Unterschied nennt man Risikoabschlag.

„Eigenkapital bei der Immobilienfinanzierung“ weiterlesen

Beleihungswert – Begriffe Immobilienfinanzierung

Beleihungswert der ImmobilienfinanzierungDer Verkehrs- bzw. Marktwert, der Beleihungswert und die Beleihungsgrenze einer Baufinanzierung

Sie haben sich bereits für eine Immobilie entschieden und sind nun auf der Suche nach der passenden Baufinanzierung oder Immobilienfinanzierung? Dann sind Sie sicher schon auf Begriffe wie Beleihungswert, Beleihungsgrenze oder Verkehrs- bzw. Marktwert gestoßen. Denn bei der Bewertung einer zu finanzierenden Immobilie werden diese Begriffe vom Darlehensgeber für Ihre Immobilienfinanzierung herangezogen.

Der  Verkehrs- bzw. Marktwert ist der Preis einer Immobilie, der zu dem Zeitpunkt der Ermittlung des Wertes am Markt erzielt werden kann. Dieser kann unabhängig von einer Baufinanzierung ermittelt werden. Der Beleihungswert knüpft an den Verkehrs- bzw Marktwert an. Er ist ein Begriff aus dem Kreditgeschäft von Banken, Sparkassen, etc. und bildet die Grundlage zur Berechnung der Darlehenshöhe für die Baufinanzierung. Für den Darlehensgeber einer Immobilienfinanzierung ist der Beleihungswert sehr wichtig, da er auf den während der Laufzeit des Baudarlehens erzielbaren Wiederverkaufswert ausgerichtet ist.

„Beleihungswert – Begriffe Immobilienfinanzierung“ weiterlesen

Was macht ein Baugeldvermittler?

… und wie kann ich viel Geld bei der Immobilienfinanzierung sparen?

Was macht ein Baugeldvermittler?Sie möchten eine Immobilie kaufen oder bauen und Sie beabsichtigen hierfür eine Baufinanzierung abzuschließen? Dann haben Sie sicher festgestellt, dass es eine Vielzahl von Anbietern für Immobilienfinanzierungen gibt. Neben zahlreichen Banken und Versicherungen gibt es noch die sogenannten Baugeldvermittler. Doch was macht überhaupt ein Baugeldvermittler wie DTW | Immobilienfinanzierung?

Baugeldvermittler haben den Überblick

Der Baugeldvermittler vergibt selbst keine Darlehen zur Baufinanzierung, sondern stellt den Kontakt zwischen Darlehensnehmer und Darlehensgeber her. Dabei kann dieser aus einer Vielzahl von Finanzierungspartnern, wie Banken und Versicherungen, zurückgreifen. Er hat aufgrund dessen einen guten Überblick über sämtliche aktuelle Zinsangebote für Immobilienfinanzierungen. Da er unabhängig von seinen Finanzierungspartnern ist, kann er gemeinsam mit seinen Kunden das „beste Angebot“ heraussuchen.

„Was macht ein Baugeldvermittler?“ weiterlesen

Forward-Darlehen-Rechner für Baufinanzierung

Forward-Darlehen-RechnerMit dem Forward-Darlehen-Rechner die Zinsen von heute für morgen berechnen

Für den Kauf einer Immobilie nehmen die meisten Eigenheimbesitzer eine Immobilienfinanzierung bei einer Bank, Sparkasse oder Versicherung in Anspruch. Zum Ablauf der Sollzinsbindung der Erstfinanzierung ist das Baudarlehen in den seltensten Fällen komplett zurückgezahlt. Zur vollständigen Tilgung der Baufinanzierung schließt der Darlehensnehmer in der Regel eine Anschlussfinanzierung ab. Diese kann bis zu 5 Jahre vor Ende der Sollzinsbindung einer Immobilienfinanzierung als sogenanntes Forward-Darlehen vertraglich vereinbart werden. Mit dem Forward-Darlehen Rechner berechnen Sie heute bereits den Zins für morgen. Die Zeit zwischen dem Vertragsabschluss des Forward-Darlehens und der Auszahlung der Anschlussfinanzierung wird auch als Forward-Periode bezeichnet. In diesem Zeitraum fallen keine Kredit- oder Bereitstellungszinsen an.

„Forward-Darlehen-Rechner für Baufinanzierung“ weiterlesen