0800 - 11 55 600
Anruf kostenfrei! Mo.-Fr. 8:30-18:00 Uhr
Kostenfrei! Angebot anfordern!
Baufinanzierung KfW-Förderung

Baukindergeld: KfW-Programm ZuschussBaukindergeld: KfW-Programm Zuschuss

Ihre Vorteile mit DTW Immo­bilienfinanzierung & KfW:

  • Garantierte Niedrigzinsen
  • Bis zu 0,25 % KfW-Zinsrabatt
  • Beratung zu Fördermitteln
Kostenlose Voranfrage

Baukindergeld: KfW-Programm Zuschuss (KfW 424)

Hinter dem KfW-Förderprogramm Zuschuss (KfW 424) verbirgt sich das Baukindergeld, mit dem die Bundesregierung Familien und Alleinerziehende bei der Bildung von Wohneigentum fördert. Das Baukindergeld zahlt die KfW-Bank sowohl bei Neubauten als auch beim Kauf von Bestandsimmobilien in Deutschland, sofern die Antragsteller die vielfältigen Voraussetzungen erfüllen.

Baufinanzierungsrechner

Objektwert:

Nettodarlehensbetrag:

Zins berechnen

Baukindergeld - KfW-Förderprogramm Zuschuss auf einen Blick:

  • Zuschuss für den Bau oder Kauf von selbst genutzten Immobilien von Familien und Alleinerziehenden mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren
  • Staatliche Förderung bis zu insgesamt 12.000,- € pro Kind
  • Finanzielle Bezuschussung von Vorhaben im Zeitraum von 01.01.2018 bis 31.12.2020
  • Einkommensbegrenzung für die Antragsteller
  • Antragstellung online über das KfW-Zuschuss-Portal
  • Kombination mit anderen Programmen der KfW-Förderung möglich
Finanzierungsangebot mit KfW-Förderung

Wer wird beim Baukindergeld - KfW-Programm Zuschuss (KfW 424) gefördert?

Förderungsberechtigt sind Familien und Alleinerziehende mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren. Für jedes Kind, das zum Zeitpunkt der Antragstellung das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht hat, das in der Wohnimmobilie lebt und für das man kindergeldberechtigt ist, können Sie den KfW-Zuschuss (KfW 424) / Baukindergeld in Höhe von 1.200,- € jährlich für insgesamt 10 Jahre beantragen.

Voraussetzung für eine Bewilligung des Förderzuschusses ist, dass Sie ein jährlich zu versteuerndes Haushaltseinkommen von 75.000,- € plus 15.000,- € pro Kind nicht überschreiten. Bei einem Kind liegt die Einkommensgrenze also bei 90.000,- €, bei zwei Kindern bei 105.000,- € und so weiter. Nachzuweisen ist das zu versteuernde Jahreseinkommen pro Haushalt mit dem vorletzten und vorvorletzten Einkommensbescheid des Antragstellers sowie gegebenenfalls des Partners bzw. der Partnerin. Das bedeutet, dass Sie bei einem Baukindergeld-Antrag im Jahr 2019 die Einkommenssteuerbescheide der Jahre 2016 und 2017 vorlegen müssen.

Was wird beim Baukindergeld - KfW-Programm Zuschuss (KfW 424) gefördert?

Die Förderung ist vorgesehen für den Neubau oder den Kauf von Immobilien, sofern Sie und Ihre Kinder sie selbst nutzen. Denn die neue Förderung durch den Bund ist eine Form der Eigenheimzulage. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Haus oder eine Eigentumswohnung handelt. Irrelevant ist auch die Größe der Wohnfläche. Allerdings muss die Immobilie in Deutschland liegen. Und man darf nur diese einzige Wohnimmobilie besitzen.

Das KfW-Förderprogramm Zuschuss (KfW 424) / Baukindergeld ist zum einen von den durch den Bund bereitgestellten Mitteln und zum anderen zeitlich begrenzt. Daher können Sie die Bezuschussung nur für Vorhaben beantragen, die in der Zeit vom 01.01.2018 bis zum 31.12.2020 begonnen haben. Maßgeblich für die Einhaltung der Frist ist die erteilte Baugenehmigung oder das Datum der Unterzeichnung des Kaufvertrags. Die Antragstellung selbst kann erst nach Einzug in die Wohnimmobilie vorgenommen werden.

Kind mit Bauhelm, Spielzeughaus

Ab wann erhält man Baukindergeld - KfW-Förderzuschuss (KfW 424)?

1. Schritt: Immobilie bauen oder kaufen und einziehen

Sobald Sie in Ihre neue Immobilie eingezogen sind, haben Sie 6 Monate Zeit, Ihren Antrag für das Baukindergeld zu stellen. Melden Sie sich, Ihren Partner und Ihre Kinder schnellstmöglich bei Ihrer Gemeinde an oder um. Die Meldebestätigung brauchen Sie später um Ihr Einzugsdatum bei der KfW nachzuweisen.

Wenn Ihr Kind noch nicht geboren ist, haben Sie die Möglichkeit die 6-monatige Antragsfrist auszuschöpfen. Eine Antragstellung ist erst nach der Geburt Ihres Kindes möglich.

2. Schritt: Antragstellung bei der KfW

Die Antragsfrist für das Baukindergeld begann am 18. September 2018, wobei Vorhaben rückwirkend bis zum 01.01.2018 Berücksichtigung finden. Haben Sie vor diesem Stichtag die Baugenehmigung erhalten, beziehungsweise den Kaufvertrag geschlossen, ist eine Inanspruchnahme des KfW-Förderprogramms Zuschuss nicht möglich.

Unabhängig vom Datum der Baugenehmigung oder der Unterzeichnung des Immobilienkaufvertrags können Sie den Online-Antrag auf dem Zuschuss-Portal der KfW für das Baukindergeld aber erst dann erfolgreich stellen, wenn Sie und Ihre Kinder in die Immobilie eingezogen sind. Es gilt das Datum der Meldebestätigung, die den Einzugstermin und die Nutzung als Hauptwohnsitz durch den Antragsteller, gegebenenfalls den/die Partner/Partnerin sowie die im Antrag genannten Kinder nachweisen muss.

3. Schritt: Nachweise hochladen

Sobald Ihr Antrag auf Baukindergeld von der KfW bestätigt wurde, haben Sie ab diesem Zeitpunkt 3 Monate Zeit, Ihre Nachweise im Zuschussportal hochzuladen.

Folgende Nachweise benötigt die KfW von Ihnen:

Einkommensteuerbescheide

  • Bei einer Antragstellung im Jahr 2018 die Einkommensteuerbescheide für die Jahre 2015 und 2016.
  • Bei einer Antragstellung im Jahr 2019 die Bescheide von 2016 und 2017.
  • Die Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers reicht als Beleg nicht aus.

Meldebestätigung

  • Um nachzuweisen, dass Sie selbst in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung eingezogen sind, laden Sie die Meldebestätigung Ihrer Gemeinde hoch.
  • Aus der Meldebestätigung geht hervor, dass Ihr Haus oder Ihre Wohnung der Hauptwohnsitz ist, ebenso für den Antragsteller und die im Antrag angegebenen Kinder, den Ehe- oder Lebenspartner oder den Partner aus eheähnlicher Gemeinschaft.

Grundbuchauszug

  • Laden Sie alle Seiten Ihres aktuellen Grundbuchauszugs hoch, in dem Sie als Eigentümer oder Miteigentümer eingetragen sind.
  • Eine Eintragungsbekanntmachung des Amtsgerichts ist kein Grundbuchauszug und reicht nicht aus.

Die erstmalige Auszahlung erfolgt nach erfolgreicher Prüfung des Antrags und aller nötigen Unterlagen.

Länge des Förderungszeitraums beim Baukindergeld - KfW-Programm (KfW 424)?

Grundsätzlich zahlt die KfW das gewährte Baukindergeld 10 Jahre lang an die Familien und Alleinerziehenden. Allerdings verliert man den Anspruch auf die Förderung, wenn man vorzeitig aus der Wohnimmobilie auszieht oder sie verkauft.

Darüber hinaus ist wichtig zu wissen, dass der Bund ein begrenztes Budget für das KfW-Förderprogramm Zuschuss (KfW 424) / Baukindergeld bereitgestellt hat. Das bedeutet, dass die Anträge nach aktuellem Kenntnisstand nur so lange gewährt werden, bis diese Mittel aufgebraucht sind. Mit anderen Worten: Selbst wenn Sie einen Antrag innerhalb der vorgesehenen Frist stellen und alle Voraussetzungen für eine Bewilligung erfüllen würden, aber der Fördertopf inzwischen leer ist, gingen Sie in Sachen Baukindergeld leer aus. Denn es gibt keinen Rechtsanspruch auf das Baukindergeld.

Bereits in den ersten Wochen nach Eröffnung des KfW-Zuschuss-Portals ist eine hohe Anzahl von Anträgen für das Baukindergeld eingegangen. Diese Tatsache macht es wahrscheinlich, dass das vorgesehene Budget vor Ablauf der Förderfrist erschöpft sein könnte.

Wie kann man das KfW-Förderprogramm Zuschuss (KfW 424) / Baukindergeld für die Immobilienfinanzierung nutzen?

Da das Baukindergeld erst nach dem Bau oder Kauf sowie den Einzug in die Immobilie beantragt und bewilligt werden kann, können Sie es bei der Immobilienfinanzierung nicht als Eigenkapitalanteil geltend machen. Die Baufinanzierung muss im Vorfeld des Vorhabens stehen. Nur die Aussicht auf den Erhalt der Förderung können die Banken bei ihren Finanzierungsangeboten nicht berücksichtigen. Allerdings können Sie das ausgezahlte Baukindergeld später selbstverständlich sehr gut für die schnellere Tilgung der Immobilienfinanzierung einsetzen - entweder durch höhere Tilgungsraten oder in Form von jährlichen Sondertilgungen.

Finanzierungsangebot mit KfW-Förderung
Familie, Vater, Mutter, Kind, Dach aus Pappe

Fragen zum Baukindergeld beantwortet

Allgemeine Fragen zum Baukindergeld

Wie viel Baukindergeld gibt es?

Pro Kind erhält man 1.200,- € jährlich, 10 Jahre lang. Demnach sind das insgesamt 12.000,- € bei einem Kind, 24.000,- € bei zwei Kindern, 36.000,- € bei drei Kindern und so weiter. Die Anzahl der Kinder pro Familie, für die man das Baukindergeld beantragen kann, ist nicht begrenzt.

Wer bekommt das Baukindergeld?

Familien und Alleinerziehende, deren jährliches Haushalteinkommen unter 75.000,- € plus 15.000,- € pro Kind liegt, sind förderberechtigt.

Fragen zu den förderfähigen Immobilien für das Baukindergeld

Für welche Immobilien bekommt man das Baukindergeld?

Neubauvorhaben und der Kauf von Immobilien werden gleichermaßen gefördert, sofern die Antragsteller sie selbst nutzen. Die Immobilie muss in Deutschland liegen. Zudem muss sie der Hauptwohnsitz der Familie sein. Darüber hinaus darf man keine weiteren Wohnimmobilien besitzen.

Muss der Antragsteller alleiniger Eigentümer der Immobilie sein?

Nein, aber mindestens 50 Prozent Eigentumsanteil sind Voraussetzung für die Förderung.

Was ist mit geschenkten oder ererbten Immobilien?

Für eine Immobilie durch Schenkung oder Vererbung erhält man kein Baukindergeld, wohingegen das Vorhaben zur Bebauung eines geschenkten oder ererbten Grundstücks zur Förderung berechtigt.

Spielt die Größe der Immobilie eine Rolle?

Nein, prinzipiell gibt es keine Begrenzung der Wohn- oder Grundstücksfläche.

Erhält man das Baukindergeld auch für Anbauten oder Modernisierungen von bestehenden Wohnimmobilien?

Nein. Denn Bauvorhaben wie Sanierungen, Umbauten, bauliche Erweiterungen und dergleichen sind von der Baukindergeld-Förderung ausgenommen. Allerdings gibt es hierfür in einigen Fällen alternative Förderprogramme der KfW.

Fragen zu den erforderlichen Unterlagen für das Baukindergeld

Welche Unterlagen sind für den Baukindergeldantrag nötig?

  • Einkommensbescheide des Antragstellers sowie gegebenenfalls der Partnerin bzw. des Partners aus dem vorletzten und vorvorletzten Jahr vor der Antraggestellung (in 2019 also die Bescheide 2016 und 2017)
  • Meldebestätigung der Kommune, die das Einzugsdatum und den Hauptwohnsitz der Antragsteller inklusive Partnerin/Partner und Kinder belegt
  • Grundbuchauszug zum Eigentumsnachweis
  • Nachweis über die Bildung des Wohneigentums innerhalb der Frist vom 01.01.2018 bis 31.12.2020 durch die erteilte Baugenehmigung oder den unterzeichneten Immobilienkaufvertrag

Wann sind die geforderten Unterlagen vorzulegen?

Sobald Ihr Antrag auf Baukindergeld von der KfW bestätigt wurde, haben Sie ab diesem Zeitpunkt 3 Monate Zeit, Ihre Nachweise im Zuschussportal hochzuladen.

Fragen zur Auszahlung des Baukindergelds

Wie wird ausgezahlt?

Das Baukindergeld wird einmal jährlich überwiesen.

Wann erfolgt die erste Auszahlung des Baukindergelds?

Die erste Auszahlung erfolgt nach erfolgreicher Prüfung. Der genaue Termin wird im KfW-Nutzerkonto unter "Meine Anträge" mitgeteilt.

Wie lange erhält man die Auszahlungen?

Die jährlichen Auszahlungen bekommt man 10 Jahre lang, wenn man in dieser Zeit das Wohneigentum selbst nutzt und nicht verkauft. Bei Auszug, Vermietung oder Verkauf der Immobilie vor Ablauf des zehnjährigen Förderzeitraums ist die KfW sofort zu informieren. Danach stellt die KfW die Auszahlung des Baukindergelds ein, weil die Förderbedingungen nicht mehr erfüllt sind.

Wird das Baukindergeld für alle berücksichtigten Kinder voll ausgezahlt?

Ja. Für jedes Kinder, das bei der Antragstellung die geforderten Voraussetzungen erfüllt hat, erhält man das volle Baukindergeld in Höhe von insgesamt 12.000 Euro. Das gilt auch für die Kinder, die im Laufe des zehnjährigen Förderzeitraums das 18. Lebensjahr erreichen.

Fragen zu zusätzlichen Förderungen zum Baukindergeld

Kann man das Baukindergeld mit weiteren Förderangeboten kombinieren?

Ja. Es schließt die Kombination zum Beispiel mit weiteren KfW-Förderprogrammen nicht aus. Wer in Bayern seinen Wohnsitz hat, kann es außerdem mit dem bayrischen Baukindergeld, das der Freistaat zusätzlich zahlt, kombinieren.

KfW-Rabatt auf Programme mit KfW-Förderng

Bis zu 0,25% KfW-Rabatt auf Programme mit KfW-Förderung erhalten Sie unter folgenden Voraussetzungen:

  • Kauf oder Neubau mit einer Mindestdarlehenssumme von 100.000,- €
  • Die Mindestdarlehenssumme für das KfW-Darlehen beträgt 25.000,- €
  • Eine Zinsbindung des Bankddarlehens von mindestens 5 Jahren
  • Die maximale Finanzierungssumme beträgt 90 % des Kaufpreises
  • Die Finanzierung muss unter den Darlehensvergabekriterien des
    Aktionspartners darstellbar sein

DTW | Immobilien­finanzierung findet für Sie den passenden Finan­zierungs­partner!

Für Ihre Fragen zum Baukindergeld / KfW-Programm Zuschuss (KfW 424) oder den anderen KfW-Programmen, stehen Ihnen die Berater und Beraterinnen von DTW | Immobilien­finanzierung gern zur Verfügung. Wir prüfen, ob ein KfW-Darlehen für Sie in Frage kommt und helfen Ihnen bei der Beantragung der KfW-Förderung.

Finanzierungsangebot mit KfW-Förderung
Diese Webseite verwendet Cookies. Wie werden die Cookies verwendet? Ich akzeptiere Cookies
Bewertung für die Immobilienfinanzierung mit DTW:
476 Erfahrungsberichte 4.6 von 5

* Ein 1. Platz beim Vergleich von Immobilienkrediten in Stiftung Warentest Finanztest, Ausgabe 11/2019.

© 2019 DTW GmbH
DTW | Immobilien­finanzierung ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH